Da fürchten sich sogar Raubkatzen

Die Stimme des Menschen macht den meisten Tieren Angst und kann ganze Ökosysteme aus der Balance bringen.

Für Pumas bedeutet eine menschliche Stimme Gefahr. <nobr>Foto: Getty Images</nobr>

Für Pumas bedeutet eine menschliche Stimme Gefahr. Foto: Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es braucht nicht viel, um Tiere nervös zu machen. Das stellte ein Wissenschaftler bei einem Experiment fest. Im Sommer 2017 installierte der Ökologe Justin Suraci 25 Lautsprecher in einem Waldstück in den Santa Cruz Mountains in Kalifornien. Dann beschallte er das etwa einen Quadratkilometer grosse Gebiet. Aus den Lautsprechern ertönten im Wechsel Texte, die Suraci und seine Freundin gesprochen hatten, und das aufgezeichnete Quaken von Fröschen.

Die Menschenstimmen wurden von den Wildtieren sehr unterschiedlich aufgenommen. Manche wurden nervös und vergassen, nach Nahrung zu suchen. Andere ergriffen gleich die Flucht.

Landschaften der Angst

An Suracis Stimmfärbung lag das eher nicht. Zumindest für menschliche Ohren ist sie angenehm wie die eines Radiomoderators. Auch seiner Partnerin hört man gerne zu. Dass es trotzdem selbst Pumas mulmig wird, wenn sie eine Kurzgeschichte von Paul Bowles aus den Baumwipfeln hören, liegt auch nicht an der Qualität der Texte, sondern an einer generellen Angst vor dem Menschen, die die Tiere in der Region erlernt haben. Suracis Experiment zeigt einmal mehr, dass der Mensch das gefährlichste Tier auf diesem Planeten ist. Ein Tier, vor dem sich sogar Raubkatzen fürchten.

Suraci, Ökologe an der University of California, wollte mit der Beschallung eine Theorie prüfen. Demnach kann die Furcht vor einem Feind das Verhalten von Tieren so stark beeinflussen, dass Ökosysteme aus dem Gleichgewicht geraten können. Als «Landschaften der Angst» werden solche Gebiete mitunter bezeichnet.

Eine solche Landschaft der Angst zeigte sich auch in den Santa Cruz Mountains: Die Furcht der Pumas vor menschlichen Stimmen ist dort so ausgeprägt «wie die Angst eines Beutetiers vor seinem Jäger», wie Suraci sagt. Ertönte Prosa aus den Lautsprechern, nahmen die Raubkatzen Umwege in Kauf, blieben seltener stehen, zeigten sich insgesamt sehr unruhig, berichten die Forscher im Fachblatt «Ecology Letters». Froschgequake aus den Lautsprechern machte den Tieren hingegen nichts aus. Auch kleinere Jäger wie Luchse und Allesfresser wie Opossums wurden nervös bei menschlichen Stimmen.

Keine Wirkung auf Mäuse

Nicht von Beschallung beeindrucken liessen sich allerdings die Mäuse. Weil ihre eingeschüchterten Jäger das Gebiet mieden, konnten sie in Ruhe fressen. Kollektive Verhaltensänderungen bei Tieren durch äussere Einflüsse haben Forscher bereits mehrfach beobachtet. Auch dass menschliche Stimmen mehr Angst schüren können als die Laute natürlicher Feinde, war spätestens klar, seit Forscher in einem Wald bei Oxford Dachse einerseits mit Hundegebell und Wolfsgeheul, andererseits mit Aufnahmen von BBC-Sendungen beschallten. Hundegebell machte die Dachse nervös, Wolfsgeheul ignorierten sie, menschliche Gespräche machten ihnen am meisten Angst. Suraci und seine Kollegen konnten solche Effekte nun erstmals auch bei grossen Raubtieren nachweisen.

Die kalifornischen Pumas sind aus gutem Grund vorsichtig: Sie wurden lange gejagt. Justin Suraci sagt, sein Versuch zeige auch, wie wichtig es sei, den Tieren Ruhezeiten zu gönnen. Sie unterscheiden schliesslich nicht, ob da ein Jäger durch den Wald pirscht oder ein Wanderer daherkommt.

Erstellt: 21.07.2019, 22:50 Uhr

Artikel zum Thema

In den Ferien vom Hund gebissen – was tun?

Der herzige Welpe vom Strand kann tödlich sein. Aber das gefährlichste Tier ist keinen Zentimeter gross. Mehr...

Er hat das Internet der Tiere erfunden

Porträt Martin Wikelski, Professor für Ornithologie, kann Tierwanderungen via Peilsender und die Weltraumstation ISS verfolgen. Mehr...

Wo die wilden Tiere wandern

Mit dem Projekt Icarus sollen die Wanderungen von Wildtieren von der ISS aus analysiert werden. Die Daten könnten auch Menschen nützen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...