Das ist der Fisch des Jahres

Der Schweizer Fischerei-Verband will mit der Nomination auf die zahlreichen Probleme der Art aufmerksam machen.

Verschiedene Umstände setzen der Forelle zu, was sie bereits zu einer vom Aussterben bedrohten Art macht. (sfv-fsp.ch)

Verschiedene Umstände setzen der Forelle zu, was sie bereits zu einer vom Aussterben bedrohten Art macht. (sfv-fsp.ch)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Forelle ist Fisch des Jahres 2020. Der Schweizerische Fischerei-Verband will mit der Wahl darauf hinweisen, dass der Lebensraum des häufigsten und anpassungsfähigen Schweizer Fisches bedroht ist. Politik und Gesellschaft stünden in der Verantwortung, schreibt er.

Der Schweizerische Fischerei-Verband (SFV) macht in seiner Mitteilung «sieben Todsünden» aus, die die Forelle zum vom Aussterben bedrohten Fisch machen. Er nennt dabei gestaute und verbaute Bäche und Flüsse, Beeinträchtigungen durch die Nutzung des Wassers und Gewässerverschmutzung.

Aber auch der Klimawandel mit zu warmem, zu wenig oder kein Wasser in den Bächen und Flüssen oder aber klimabedingte Krankheiten setzen den Forellen zu. Der Fischerei-Verband kritisiert zudem den «zu einseitigen Schutz» von Fisch fressenden Vögeln wie Graureihern, Kormoranen und Gänsesägern.

Video: Forelle ist der Fisch des Jahres

Der SFV will mit der Nomination auf die zahlreichen Probleme der Art aufmerksam machen. (Video: SDA-Keystone)

Kritisiert wird vom Verband auch der künstliche Besatz der Gewässer mit Atlantischen Forellen in den vergangenen Jahren. Ursprüngliche und lokale Forellen würden von diesen Forellen verdrängt.

Fünf Hauptarten

In der Schweiz gibt es fünf Hauptarten von Forellen: Atlantische Forelle (Rhein/Obere Rhone/Genfersee), Donauforelle (Inn/Graubünden), Doubs- oder Zebraforelle (Doubs und Rhone ), Marmorataforelle und Trota Fario (Etsch und Po/Tessin). Von allen fünf Hauptarten gibt es zahlreiche lokale Formen.

Bild: sfv-fsp.ch

Forellen gehören zu den Lachsfischen; erste Vertreter der Art lebten es laut der Mitteilung bereits zu Zeiten der Dinosaurier in europäischen Flüssen. Bis ins 20. Jahrhundert konnten Forellenfischer mindestens teilweise von ihrem Einkommen leben. Seit den 70er Jahren sind die Fangerträge jedoch stark zurückgegangen. Forellen sind schnelle Schwimmer und Jäger und fressen, was sie bewältigen können.

Auch können sie sich ihren Lebensbedingungen gut anpassen. Die rund 5000 Eier, die die Weibchen in ein Kiesbett legen, werden von mehreren Männchen befruchtet. Nur die stärksten der geschlüpften Jungfische überleben. Die Forelle ist ein beliebter Speisefisch. (fal/sda)

Erstellt: 02.01.2020, 10:33 Uhr

Jauche verschmutzt Bach in der Ostschweiz

Jauche aus einem Schweinestall im Kanton St. Gallen hat einen Bach verschmutzt. Eine unbekannte Zahl von Bachforellen verendete wegen der Kontamination, wie die St. Galler Kantonspolizei am Donnerstag meldete.

Am Mittwoch war in einem Bach in Hauptwil TG Schaum festgestellt worden. Thurgauer Polizisten und Fachleute stellten fest, dass ausgelaufene Schweinegülle der Grund dafür war. Die Schweinegülle stammte aus dem Nachbarkanton St. Gallen. In Waldkirch SG wurden die Behördenvertreter fündig. Laut Polizei ist davon auszugehen, dass nur der auf St.Galler Gebiet fliessende Wannenwiesbach verschmutzt wurde. (sda)

Artikel zum Thema

Nun hat das Fischsterben im Rhein begonnen

Bereits eine Tonne toter Fische mussten die Fischer in den letzten Tagen aus dem Rhein ziehen. Ein Ende ist nicht in Sicht. Doch die Hoffnung bleibt, dass es nicht so schlimm wird wie 2003. Mehr...

Auch Fische brauchen Zärtlichkeit

Kelvin Haizel zeigt in der Bank Vontobel in Zürich erstaunliche Fotoarbeiten über das Leben und Sterben auf dem Archipel der Komoren. Der Kern der Performance geht auf eine Flugzeugentführung zurück. Mehr...

Nach Hitzesommer: Zürich erlässt Fangverbot

Im Rhein wurden über drei Tonnen tote Fische aus dem Fluss gezogen. Die Zürcher Fischereiverwaltung hat nun reagiert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Geldblog Dufte schlafen mit Aromahersteller Givaudan

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...