Der Wassermann

Von der Quelle in den Bergen bis zur Mündung im Meer: Der Wasserbotschafter Ernst Bromeis will den gesamten Rhein durchschwimmen. Heute startete er sein Projekt in Schnee und Eis.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wasserbotschafter Ernst Bromeis ist am Mittwoch im Bündner Oberland zu seinem einmonatigen Abenteuer aufgebrochen. Der 44-Jährige will in einem Monat die Strecke von der Rheinquelle bis zur Mündung des Flusses in die Nordsee bei Rotterdam durchschwimmen.

Statt Wasser erwartete den abenteuerlustigen Bündner heute Morgen an der Rheinquelle auf rund 2300 Metern über Meer eine weisse Winterlandschaft. Der Tomasee in der Nähe des Oberalppasses ist noch überzogen von einer dicken Schicht aus Eis und Schnee.

Start auf Skiern

Bromeis setzte sich zum Start seiner 1230 Kilometer langen Rhein-Tour im Neoprenanzug in eine eigens für ihn aus dem Eis herausgehackte Badewanne. Danach ging es talabwärts auf Skiern Richtung Disentis, von wo aus der Wassermann schwimmend und teilweise zu Fuss Richtung Ziel unterwegs sein wird.

Das neuste Projekt von Bromeis heisst «Das blaue Wunder Rhein 2012» und ist Teil der Sommerkampagne zum Thema Wasser von Schweiz Tourismus. Der Bündner ist einer der ersten Menschen, die den Rhein von der Quelle bis zur Mündung ins Meer durchschwimmen.

Bromeis macht mit seinen Projekten auf den Wert der Ressource Wasser aufmerksam. Zuerst durchschwamm er alle Seen seines Heimatkantons Graubünden, danach die grossen Seen der Schweiz. Der Mann ist inzwischen vollberuflicher Wasserbotschafter.

(kle/sda)

Erstellt: 02.05.2012, 22:23 Uhr

Video



Ernst Bromeis startet sein Projekt an der Rheinquelle.

Artikel zum Thema

Flutwelle im Rhein: «Badende hatten Glück»

Wegen eines Software-Fehlers beim Kraftwerk Rheinau schoss eine Flutwelle den Rhein hinab. Badegäste wurden vom Wasser überrascht. Der Gemeindepräsident verlangt nun Aufklärung. Mehr...

Londoner müssen Wasser aus der Themse trinken

Ein ungewöhnlich trockener Frühling hat im Südosten von England zu akuter Wasserknappheit geführt. Jetzt kommt die einzige Anlage für Meerwasserentsalzung auf der Insel zum Zug. Mehr...

Vergeudung von Wasser wird zur Bedrohung

Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf 9 Milliarden Menschen wachsen. Laut einem UNO-Bericht könnte das Trinkwasser spätestens dann knapp werden. Um das zu verhindern, empfehlen die Experten zwei Massnahmen. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...