Der bekannteste Storch der Schweiz ist tot

Dreizehn Jahre lang begleiteten Forscher die Störchin Max mithilfe eines Satellitensenders bei ihrer Reise durch die Welt. Nun wurde der berühmteste Storch der Schweiz tot in Spanien aufgefunden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die mit einem Sender ausgestattete Störchin Max ist vor einigen Tagen in Spanien von Mitgliedern der dortigen ornithologischen Gesellschaft tot aufgefunden worden. Wie der Storch im Alter von dreizehneinhalb Jahren ums Leben kam, ist unklar, da der Kadaver bereits teilweise aufgefressen worden war, wie das Freiburger Naturhistorische Museum heute Donnerstag mitteilte.

Das Museum hatte vor einigen Tagen festgestellt, dass der Vogel immer wieder an der genau gleichen Stelle geortet wurde. Zudem zeigten die internen Daten des Satellitensenders, dass es zu einem Temperaturabfall kam und dass sich der Sender nicht mehr bewegte.

Das Freiburger Museum mobilisierte deshalb die spanischen Kollegen der ornithologischen Gesellschaft. Diese fanden die Reste des toten Storchs sowie den Sender, der nach wie vor funktionierte.

Zugwege fast lückenlos studiert

Storch Max war im Mai 1999 in Avenches VD geboren worden und wurde am 5. Juli 1999 mit einem Satellitensender ausgerüstet. Seine Zugwege konnten seither fast lückenlos studiert werden. Weltweit wurde kein anderes Tier so lange mithilfe von Satelliten verfolgt.

Während des Zuges legte Max pro Tag meist zwischen 100 und 300 Kilometer zurück, wobei es mithilfe von Rückenwind gelegentlich 400 Kilometer, ausnahmsweise sogar über 500 Kilometer waren. Insgesamt flog er in seinem Leben weit über 60'000 Kilometer. Die ersten acht Winter verbrachte er in Marokko. Danach überwinterte er jeweils in Spanien.

Bruterfolge am Bodensee

Im Jahr 2002, im Alter von drei Jahren, brütete die Störchin erstmals, und zwar nördlich des Bodensees. Seither zog sie alljährlich erfolgreich Junge auf, insgesamt deren 31. Ihr Bruterfolg von 2,8 Jungen pro Jahr lag wesentlich höher als der Mittelwert anderer Schweizer Störche, die im Durchschnitt 1,7 Junge pro Jahr aufziehen.

Zudem wurde Max mit dreizehneinhalb Jahren sehr viel älter als die meisten ihrer Artgenossen. In der Schweiz erreicht nur jeder fünfte Storch das geschlechtsreife Alter. (fko/sda)

Erstellt: 27.12.2012, 09:10 Uhr

Artikel zum Thema

Eine Störchin namens Max

Der berühmteste Storch der Schweiz, der mit einem Sender versehene Max, wird im Mai zehn Jahre alt. Ein ungewöhnliches Buch beschreibt das aufregende Leben eines Zugvogels. Mehr...

Starkstrom macht den Storch zum grausigen Feuervogel

Störche verenden oft kläglich auf Strommasten, die falsch konstruiert sind. Tierschützer rufen die Elektrizitätswerke zum Handeln auf, vor allem in Brutgebieten. Mehr...

Von acht Storchenbabys sind vier bereits tot

Grossaffoltern Die Natur ist brutal: Weil es wegen der Trockenheit zu wenig Futter gibt, schubst die Storchenmutter ihre Jungen aus dem Nest. Im Seeländer Storchendorf sind so bereits vier von acht Storchenbabys verendet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...