Diese Karte zeigt, wo am meisten Wald gerodet wird

Projekts Global Forest Watch schlägt Alarm. In einer Studie zeigen sie, in welchen Gebieten 2018 am meisten Bäume verschwanden.

Die Regierung will die Abholzung vorantreiben: Luftaufnahme von einem Teil des Amazonas in Brasilien.

Die Regierung will die Abholzung vorantreiben: Luftaufnahme von einem Teil des Amazonas in Brasilien. Bild: Bloomberg/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Weltweit sind einer Studie zufolge im vergangenen Jahr zwölf Millionen Hektar an Tropenwald verloren gegangen. Besonders besorgniserregend seien die Verluste von ursprünglichem Regenwald in den Tropen, heisst es in dem Bericht des Projekts Global Forest Watch (GFW), der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Insgesamt 3,64 Millionen Hektar von diesem Baumbestand seien verschwunden - eine Fläche grösser als Belgien.

Die Daten aus dem Bericht stammen nach GWF-Angaben von der Universität Maryland und wurden durch die Auswertung von Satellitenbildern zusammengetragen. In dem Bericht geht es nicht nur um Abholzung von Wäldern, sondern auch um Zerstörung durch Brände. Wälder beherbergen nicht nur zahlreiche Arten, sondern haben, vor allem als Kohlenstoffspeicher, einen grossen Einfluss auf das Klima.

Diese Karte zeigt, wo am meisten Wald gerodet wird. (Karte mit Klick aufs Bild vergrössern)

Im Vergleich zu den Jahren 2016 und 2017 verzeichneten die Autoren im vergangenen Jahr insgesamt einen leichten Rückgang. Demnach belief sich die Zahl der Verluste beim Tropenwald 2016 auf 16,95 Millionen Hektar, in 2017 waren es 15,81 Millionen.

Starke Rodung in Brasilien

Trauriger Spitzenreiter war im vergangenen Jahr Brasilien, wo laut der Studie 1,35 Millionen Hektar an ursprünglichem Regenwald verloren gingen. Manches davon sei auf Waldbrände zurückzuführen, der Grossteil habe aber augenscheinlich damit zu tun, dass Flächen abgeholzt wurden, um Weideflächen zu schaffen, heisst es in dem Bericht.

Die Autoren betonen dabei, dass es noch zu früh sei, um die Auswirkungen der Politik des neuen Präsidenten Jair Bolsonaro einschätzen zu können. Die hohen Rückgänge seien noch vor dessen Amtsantritt passiert. Bolsonaro hat deutlich gemacht, dass Umweltschutz nicht zu seinen Prioritäten zählen. Er will keine neuen Schutzgebiete im Amazonasgebiet ausweisen und weitere Rodungen im Regenwald zulassen.

Als positives Beispiel wird in der Studie Indonesien angeführt. In dem südostasiatischen Land seien die Verluste von Primärwald auf den niedrigsten Stand seit 2003 gefallen. Das deute darauf hin, dass Schutzmassnahmen der Regierung Wirkung zeigten.

Video: Daten zu Brasilien erklärt Global Forest Watch hat ein besonderes Auge auf den Regenwald im grössten Land Südamerikas. (aru/sda)

Erstellt: 25.04.2019, 09:37 Uhr

Artikel zum Thema

Der Regenwald trocknet aus

Der Amazonas-Region könnte wegen des Klimawandels bald das Wasser ausgehen. Trotzdem will Jair Bolsonaro viele Schutzgebiete auflösen. Mehr...

75 Ideen, wie Sie den Klimawandel stoppen können

Es ist höchste Zeit, unseren Lebensstil zu ändern. Eine konkrete Anleitung – mit unerwarteten Ansätzen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...