Es gibt kein Zurück in die Zukunft

Einstein hatte doch recht. Wissenschaftler belegten seine Theorie zur Lichtgeschwindigkeit. Eine Folge davon: Zeitreisen sind nicht möglich.

Es bleibt ein Hollywood-Traum: Zeitmaschine in einem Werbeplakat für den Film «Back to the Future».

Es bleibt ein Hollywood-Traum: Zeitmaschine in einem Werbeplakat für den Film «Back to the Future».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wissenschaftler aus Hongkong haben mit der Untersuchung von Photonen, also einzelnen Lichtteilchen, die Einsteinsche Theorie zur Lichtgeschwindigkeit belegt und damit Hoffnungen auf die Möglichkeit einer Zeitreise zerschlagen.

Wie das Team um den Forscher Du Shengwang von der Hongkonger Universität der Wissenschaft und Forschung auf der Internetseite der Universität erklärte, gelang der Gruppe der Beweis, dass tatsächlich nichts schneller ist als das Licht.

Zweifel an Einsteins Theorie

Diese Theorie hatte Albert Einstein im Rahmen seiner Relativitätstheorie entwickelt. Sie war aber vor rund zehn Jahren in Zweifel gezogen worden, nachdem Forscher in einem bestimmten Medium angebliche Impulse mit Überlichtgeschwindigkeit entdeckt hatten.

Zwar hatte sich die Entdeckung als visueller Effekt herausgestellt, die Überzeugung aber blieb, dass es eine schnellere als die Lichtgeschwindigkeit geben könnte, wodurch auch Zeitreisen möglich wären.

Dem Team um Du, dessen Studie in der US-Fachzeitschrift «Physical Review Letters» veröffentlicht wurde, gelang es nach eigenen Angaben nun, die Geschwindigkeit eines Photons zu messen. «Auch ein einzelnes Photon, die Basiseinheit des Lichts, gehorcht wie elektromagnetische Wellen auch den Geschwindigkeitsregeln des Universums», heisst es in der Studie. Auch einzelne Photonen seien nicht schneller als Licht. (rub/sda)

Erstellt: 25.07.2011, 10:20 Uhr

Bildstrecke

Artikel zum Thema

Mit Google zu den alten Römern

Das dreidimensionale «Ancient Rome» bei Google Earth ermöglicht eine Zeitreise in die Antike. Mehr...

Einsteins Wellen aus dem Weltall

Physiker wollen mit Spiegeln und Lasern beweisen, dass Albert Einstein vor 90 Jahren recht hatte: Sie versuchen Gravitationswellen zu erfassen, die bei der Kollision von schwarzen Löchern entstehen. Mehr...

Nasa-Satellit gibt Einstein recht

Vom Satelliten Gravity Probe B gesammelte Daten untermauern zwei von Einsteins Relativitätstheorien. Der Aufwand des Projektes war enorm. Die Forscher bezeichnen die Ergebnisse als historisch. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Mamablog «Wann kommt das Grosi zurück vom Himmel?»

History Reloaded Onaniegegner als Berufung?

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Die animalischen Wellenreiter: Die dreibeinige Jack-Russell-Terrier-Hündin namens Surf Pig am diesjährigen Surfwettbewerb in Cocoa Beach, Florida, USA. (21. April 2019)
(Bild: Tim Shortt) Mehr...