«Es ist ein Signal einer ausserirdischen Zivilisation»

Astronomen forcieren die Suche nach extraterrestrischem Leben. Was würde eigentlich passieren, wenn ...? Eine Fiktion.

Die «Tagesschau» berichtet über das bahnbrechende Ereignis. (Bildmontage: Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Die «Tagesschau» berichtet über das bahnbrechende Ereignis. (Bildmontage: Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Die Suche nach ausserirdischer Intelligenz wird massiv ausgebaut. 20'000 leuchtschwache Sterne, sogenannte Rote Zwerge, nimmt das Seti-Institut künftig ins Visier. (Zur Newsmeldung)Die Astronomen hoffen auf die Detektion von Radiosignalen, die gezielt von einer ausserirdischen Intelligenz ins Weltall geschickt wurden. Für die Suche kommen die 42 Teleskope der Allen Telescope Array in Nordkalifornien zum Einsatz. Zwei Jahre lang will das Seti-Institut damit nach Signalen ausserirdischer Intelligenz suchen. Wir spekulieren hier schon mal, was passiert, sollte Seti Erfolg haben. Eine fiktive Geschichte.

Erstellt: 31.03.2016, 16:20 Uhr

Artikel zum Thema

Kreist Leben um die Roten Zwerge?

Die systematische Suche nach intelligenten Wesen wird um 20'000 Sternensysteme ausgeweitet. Mehr...

Warum der Nachweis von Gravitationswellen so besonders ist

Albert Einstein hat die Kräuselungen der Raumzeit zwar vorausgesagt. Doch er glaubte nicht, dass sie sich nachweisen lassen. Mehr...

So könnten wir zu Kepler-452b reisen

Die Nasa hat den bisher erdähnlichsten Planeten überhaupt gefunden. Nun stellt sich die Frage: Wie kommt man dahin? Ein Blick auf drei Methoden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Grosstransport: Ein vietnamesischer Mann befördert eine Vielzahl an Gütern mit seinem Motorrad durch die Stadt Hanoi. (22. Juli 2019)
(Bild: Minh Hoang / EPA) Mehr...