Forscher entdecken 250 Zwerggalaxien

Mit dem Hubble-Weltraumteleskop konnten die Wissenschaftler der ETH Lausanne in die Vergangenheit schauen – und fanden überraschendes.

Dank ihm fand ein Team der ETH Lausanne Zwerggalaxien der ersten Generation: Das Hubble-Weltraumteleskop. (Archivbild)

Dank ihm fand ein Team der ETH Lausanne Zwerggalaxien der ersten Generation: Das Hubble-Weltraumteleskop. (Archivbild) Bild: Nasa/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der ETH Lausanne hat mehr als 250 frühe Galaxien entdeckt, darunter viele kleinste Zwerggalaxien der ersten Generation. Die Entdeckung gibt Aufschluss über das frühe Universum.

Nach dem Urknall war das Universum für etwa eine Milliarde Jahre in einen Nebel von Wasserstoffgas gehüllt, der das Licht eingeschlossen hielt. Dadurch war es im frühen Universum dunkel, wie die ETH Lausanne am Donnerstag mitteilte.

Dann bildeten sich die ersten Sterne und das Wasserstoffgas zerstreute sich in einem Prozess, der Reionisierung genannt wird. So konnte sich das Licht im Universum verbreiten und es erhellen.

Blick in die Vergangenheit

Dank Beobachtungen, die mit dem Hubble-Weltraumteleskop gemacht wurden, konnten die Wissenschaftler in die Vergangenheit schauen, wie die ETH schreibt. Dabei entdeckten sie mehr als 250 Zwerggalaxien, wie sie im «Astrophysical Journal» berichteten. Gemäss den Forschern spielten die Zwerggalaxien eine wichtige Rolle bei der Reionisierung.

Die Forschungsgruppe unter der Leitung von Hakim Atek vom Astrophysik-Labor der ETH Lausanne stützte sich auf Bilder von drei Gruppen von Galaxien aus dem «Frontier Fields»-Programm. Das Galaxien-Cluster diente den Forschern gewissermassen als natürliches Vergrösserungsglas, das auch weit entfernte Zwerggalaxien sichtbar macht, welche sonst unsichtbar wären, wie Jean-Paul Kneib, einer der Autoren der Studie, in der Mitteilung erklärt.

Kleine helfen den Grossen

Distanzberechnungen der Universität Genf ergaben, dass einige der neu entdeckten Galaxien sich nur 600 Millionen Jahre nach dem Urknall gebildet hatten. Damit gehören sie zu den schwächsten bisher von Hubble beobachteten Galaxien aus diesem Zeitalter des Universums.

Mithilfe der ultravioletten Strahlung aus den Galaxien errechneten die Astronomen, dass die kleinsten und am weitesten verbreiteten der entdeckten Galaxien tatsächlich bei der Entstehung des Universums eine wichtige Rolle spielten. Das Licht, das von diesen zahlreichen Galaxien gesammelt und abgestrahlt wurde, dürfte zur Reionisierung beigetragen haben. Denn die grossen und hellen Galaxien alleine hätten für die Reionisierung nicht ausgereicht, wird Atek in der Mitteilung zitiert. (chk/sda)

Erstellt: 23.10.2015, 03:37 Uhr

Artikel zum Thema

Schwarze Löcher existierten vor den Galaxien

Die Schwaren Löcher im Zentrum der Galaxien sind laut neuen Forschungsergebnissen offenbar älter als die Sterne, Planeten und Staubwolken, die sie umkreisen. Mehr...

Hubble fotografiert kollidierende Galaxien

Wenige Tage nach seiner Reparatur hat sich das Hubble-Weltraumteleskop mit einem Schnappschuss zurückgemeldet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Was ich alles nicht tun werde

Geldblog Ist ein starker Franken Fluch oder Segen?

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...