Gentechnisch veränderte Pflanzen sind nicht schädlich

Pflanzen, die mittels Gentechnik verändert wurden, bergen gemäss neusten Erkenntnissen keine Risiken für den Menschen oder die Umwelt. Dennoch haben die meisten Konsumenten in der Schweiz Vorbehalte.

Die Konsumenten bleiben skeptisch: Studenten pflanzen in Zürich gentechnisch veränderte Weizensetzlinge. (Archivbild)

Die Konsumenten bleiben skeptisch: Studenten pflanzen in Zürich gentechnisch veränderte Weizensetzlinge. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gentechnisch veränderte Pflanzen schaden nach derzeitigem Wissensstand weder der menschlichen Gesundheit noch der Umwelt, doch bleiben die Konsumentinnen und Konsumenten kritisch. Zu diesem Schluss kommt das Nationale Forschungsprogramm zur Gentechnik.

Während fünf Jahren befassten sich Forscherinnen und Forscher im Rahmen des Forschungsprogramms mit dem Nutzen und den Risiken gentechnisch veränderter Pflanzen. Heute hat der Schweizerische Nationalfonds nun dargelegt, welche Schlüsse er aus den 30 Forschungsprojekten zieht.

Konsumenten wollen Wahlfreiheit

In Untersuchungen zu möglichen Umweltrisiken konnten die Forschenden keine negativen Auswirkungen der gentechnisch veränderten Pflanzen auf nützliche Insekten, Mikroorganismen oder die Bodenfruchtbarkeit feststellen. Auch die Studie von über tausend wissenschaftlichen Publikationen ergab keine Hinweise auf Schäden.

Wo im Anbau von gentechnisch veränderten Nutzpflanzen unerwünschte Effekte aufträten, seien diese nicht eine Folge der Gentechnik selbst, sondern vielmehr auf mangelhafte landwirtschaftliche Praktiken wie Monokulturen zurückzuführen, schreibt der Nationalfonds.

Die Studien zeigten aber auch, dass nur rund ein Viertel der Konsumentinnen und Konsumenten bereit wäre, Lebensmittel zu kaufen, die mithilfe der Gentechnik hergestellt wurden. Über 80 Prozent sprechen sich für die Wahlfreiheit zwischen Produkten mit und ohne Gentechnik aus.

(rbi/sda)

Erstellt: 28.08.2012, 10:01 Uhr

Artikel zum Thema

«Digitale Revolution» gegen Hunger

Mehr Satelliten und Gentechnik: Microsoft-Gründer Bill Gates hat mehr Engagement im Kampf gegen den Hunger in der Welt gefordert. Mehr...

Es grünt im grauen Bereich

In Schweizer Städten blüht der Trend zum urbanen Gärtnern. Doch statt nur Blumen zu säen, pflanzen die Bewohner neu Kräuter und Gemüse auf öffentlichem Grund – mit dem Segen der Behörden. Mehr...

Gentech-Pflanzen bleiben heisse Kartoffeln

In zwei Jahren läuft das Gentech-Moratorium aus. Doch genetisch veränderte Pflanzen können noch nicht bedenkenlos freigegeben werden – Zu diesem Schluss kommt die Ethikkommission für Biotechnologie. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...