Gletscher schmelzen schneller als jemals zuvor

Die Eisdicke von Gletschern nimmt jedes Jahr bis zu einen Meter ab, melden Forscher der Universität Zürich. Diese Entwicklung werde auch ohne weiteren Klimawandel fortschreiten.

Die Gletscher verlieren im Durchschnitt zwei- bis dreimal so viel Eis, wie im letzten Jahrhundert: Touristen auf einer geführten Tour auf dem Aletschgletscher oberhalb von Fiesch. (28.7.2015)

Die Gletscher verlieren im Durchschnitt zwei- bis dreimal so viel Eis, wie im letzten Jahrhundert: Touristen auf einer geführten Tour auf dem Aletschgletscher oberhalb von Fiesch. (28.7.2015) Bild: Dominic Steinmann/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts verlieren die Gletscher soviel Eis wie noch nie seit Messbeginn. Dies zeigt die neueste Studie des globalen Gletscher-Überwachungsservices (World Glacier Monitoring Service) auf, der seinen Sitz an der Universität Zürich hat. Die Forscher sammelten seit über 120 Jahren weltweite Daten zu Gletscherveränderungen, wie die Hochschule am Montag mitteilte.

Die jüngste, umfassende Analyse vergleicht die Beobachtungen der Dekade von 2001 bis 2010 mit sämtlichen bisher verfügbaren Daten. Diese stammen aus Feldbegehungen, Beobachtungen von Flugzeugen und Satelliten aus sowie Rekonstruktionen basierend auf Bild- und Schriftquellen seit dem Jahr 1600. Der Bericht ist im «Journal of Glaciology» veröffentlicht.

Ein halber bis ein Meter Eisverlust

«Die Eisdicke der beobachteten Gletscher nimmt derzeit jedes Jahr zwischen einem halben und einem ganzen Meter ab», sagt Michael Zemp, der Direktor des World Glacier Monitoring Service. Das sei zwei- bis dreimal mehr als der entsprechende Durchschnitt im 20. Jahrhundert.

«Exakte Messungen dieser Eisverluste gibt es zwar nur von ein paar hundert Gletschern», so Zemp. Die Resultate würden aber durch feld- und satellitengestützte Beobachtungen von zehntausenden von Gletschern weltweit qualitativ untermauert.

Globales Gletscherschmelzen

Gemäss dem Autorenteam aus 30 Ländern ist das Tempo, mit dem die Gletscher in aller Welt derzeit dahinschmelzen, beispiellos – auf jeden Fall seit Beginn der Messperiode und wohl auch im Zeitraum der gesamten schriftlich und bildlich belegten Geschichte.

Der langfristige Rückgang der Gletscherzungen sei ein globales Phänomen, betonen die Autoren. Zwischenzeitliche erneute Vorstösse der Gletscher seien regional und zeitlich beschränkt und reichten bei weitem nicht an die Hochstände der kleinen Eiszeit zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert heran.

Aus dem Gleichgewicht

Gemäss der Studie haben die grossen Eisverluste der letzten beiden Jahrzehnte dazu geführt, dass die Gletscher in verschiedenen Regionen der Welt stark aus dem Gleichgewicht geraten sind. «Diese Gletscher werden weiterhin Eis verlieren, selbst ohne fortschreitenden Klimawandel», erklärte Zemp.

Die aktuelle Datenbank umfasst über 5000 Messungen von Volumen- und Massenänderungen seit 1850 und über 42'000 Beobachtungen und Rekonstruktionen von Gletscherlängenänderungen, die bis ins 16. Jahrhundert zurück reichen. Der internationale Dienst wird durch das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz mitfinanziert. (ij/sda)

Erstellt: 03.08.2015, 13:13 Uhr

Artikel zum Thema

Dem höchsten Tessiner Berg schmelzen die Gletscher weg

Laut Tessiner Forschern könnte es bis 2050 auf dem Rheinwaldhorn nur noch Gletscherreste geben. 1850 waren es noch 21 Gletscher. Mehr...

Berner Gletschersee vor Ausbruch

Lenk Der Favergesee auf dem Plaine-Morte-Gletscher hat ein neues Rekordvolumen erreicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Geldblog So vermeiden Sie ATM-Frust im Ausland

Mamablog Bin ich jetzt der Mann? 

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Monsunregen: Nach heftigen Regenfällen müssen die Menschen im Kurigram-Distrikt in Bangladesh auf Booten ausharren, lediglich die Hausdächer ragen aus dem Hochwasser. (17. Juli 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/Barcroft Media/Getty) Mehr...