Grosse Ehre für kleines Monster

Die Feldgrille ist keine Schönheit. Das Insekt verdient aber trotzdem Aufmerksamkeit, findet Pro Natura – denn es teilt eine spezielle Vorliebe mit Immobilienunternehmern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Feldgrille ist von der Umweltorganisation Pro Natura zum Tier des Jahres 2014 gewählt worden. Die meisten dürften das Insekt bislang nur akustisch wahrgenommen haben. Die geschlechtsreifen Männchen zirpen im Werben um die Weibchen um die Wette.

Diese Signale sind im Sommer auf extensiv bewirtschafteten Wiesen und Weiden mit einer Lautstärke von bis zu 100 Dezibel zu hören. Am wohlsten fühlen sich die rund zwei Zentimeter langen Insekten an sonnigen Hängen in tieferen Lagen.

Mächtiger Kopf

Optisch ist die Feldgrille eher unauffällig und nicht dazu prädestiniert, beim Betrachter einen «Jö-Effekt» auszulösen. Sie ist schwarz, mit einem bulligen Körper und einem mächtigen Kopf. Das Insekt erinnere an ein Alien aus der Welt des Films, schreibt Pro Natura in einer Mitteilung.

Die Wahl zum Tier des Jahres hat die Grille denn auch weder ihrem Gezirpe noch ihrem Erscheinungsbild zu verdanken, sondern vielmehr ihrem Lebensraum. Seine Vorliebe für sonnige Hanglagen teilt sich das Insekt nämlich mit «Immobilienunternehmen und Ortsplanern», wie Pro Natura schreibt. So manches Feldgrillen-Paradies falle deshalb Überbauungen zum Opfer.

Nicht gefährdet, aber verletzlich

Der Lebensraum der Feldgrille fällt aber nicht nur der Zersiedelung zum Opfer. Auch die Intensivierung der Landwirtschaft im Mittelland sowie die Verbuschung nicht mehr bewirtschafteter Hänge machen dem Insekt gemäss Pro Natura zu schaffen. Die Wahl der Feldgrille sei deshalb ein Plädoyer für mehr bunte, artenreiche Wiesen und Weiden in der Schweiz.

Zwar gehört die Feldgrille nicht zu jenen 40 Prozent der Heuschreckenarten, die als gefährdet gelten. Doch weil die Tiere nicht fliegen können, leben viele Populationen quasi auf Inseln, wie Pro Natura schreibt. Dadurch sei die an sich häufige Art verletzlich, lokal könne die Feldgrille aussterben.

Bleibt noch die Frage, wie die Feldmusikanten ihren markanten Klang erzeugen. Als sogenanntes Stridulationsorgan dienen den Männchen die Vorderflügel. Diese sind auf der Unterseite mit 140 feinen Zähnchen versehen. Diese lassen die Tiere wie einen Kamm und in hoher Geschwindigkeit über eine glatte Kante am Rand des anderen Flügels streichen.

Nachfolgerin der Geburtshelferkröte

Pro Natura scheint eine Vorliebe für die Wahl von optischen Aussenseitern zu haben. Vorgängerin der Feldgrille war die Geburtshelferkröte, das Jahr davor gehörte dem «Braunen Langohr» – einer gefährdeten Fledermausart. (mw/sda)

Erstellt: 06.01.2014, 11:27 Uhr

Artikel zum Thema

Der Schweizer Fisch des Jahres 2014

Die Wahl des Fischerei-Verbandes gewann dieses Mal die Groppe. Sie lebt in gesunden Flüssen und Bächen – und ist damit der beste Botschafter für die Wiederherstellung natürlicher Gewässer in der Schweiz. Mehr...

Dem Braunen Langohr gehört das Jahr 2012

Das Tier des Jahres 2012 heisst Braunes Langohr. Dabei handelt es sich nicht etwa um einen Hasen, sondern um eine Fledermaus. Und so lange Ohren wie sie hat sonst keiner. Mehr...

Meister Petz ist das Tier des Jahres

Pro Natura hat den Braunbären zum Tier des Jahres 2009 gewählt. Die Naturschutzorganisation will mit dieser Wahl die Bevölkerung für ein konfliktarmes Zusammenleben von Mensch und Bär sensibilisieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Was guckst du? Ein Kind spielt am Strand von Sydney, wo die aufblasbare Skulptur «Damien Hirst Looking For Sharks» des Künstlerduos Danger Dave und Christian Rager installiert ist. Sie ist Teil der Ausstellung Sculpture by the Sea. (19. Oktober 2018)
(Bild: Peter Parks) Mehr...