Russland zapft Wostoksee an

Seit über 20 Jahren versuchte Russland am Südpol einen unterirdischen See anzuzapfen. Nun vermelden Wissenschaftler den definitiven Durchbruch. Bizarre Lebensformen könnten sich im Gewässer befinden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Russland hat heute das Anzapfen eines gigantischen Sees Wostoksee unter der Eisdecke des Südpols bestätigt. Nach mehr als zwei Jahrzehnte dauernden Bohrungen sei das Wasserreservoir in knapp 3800 Metern Tiefe am Sonntag erreicht worden.

Das teilte das Institut für Arktische und Antarktische Forschung in Moskau heute mit. Wissenschaftler erhoffen sich weitreichende Erkenntnisse aus der Erforschung des Wostoksees, der etwa 15 Millionen Jahre von der Aussenwelt isoliert war und einzigartige Lebensformen enthalten könnte.

Wie Spiegel Online schreibt, hatte das Wasser des Sees seit Hunderttausenden, wahrscheinlich Millionen von Jahren kein Kontakt nach oben. Forscher seinen deswegen an Mikroorganismen interessiert, die sich in einer frostigen, stickstoff- und sauerstoffreichen Umgebung behaupten können.

Mittlerweile sind etwa 380 Seen unter dem Eis der Antarktis bekannt. (mrs/sda)

Erstellt: 08.02.2012, 16:07 Uhr

Artikel zum Thema

Tote bei Brand in der Antarktis

Drei Matrosen starben bei einem Feuer auf dem südkoreanischen Fischerboot Jeong Woo 2. Die US-Luftwaffe will die Überlebenden bald ausfliegen. Mehr...

Bizarre Lebensgemeinschaft in ewiger Dunkelheit

Bei einer Expedition in die Tiefe des Ozeans vor der Antarktis haben Forscher bislang unbekannte Tierarten entdeckt. Es handle sich um eine «heisse, dunkle und verlorene Welt». Mehr...

Der tragische Wettlauf ins ewige Eis

Hintergrund Vor 100 Jahren erreicht Roald Amundsen als erster Mensch den Südpol. Sein unterlegener Konkurrent Robert Falcon Scott stirbt noch auf der Antarktis. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Zyklon Idai: Ein Mädchen beobachtet sichtlich geschockt, wie Menschen aus der Stadt Buzi in Mosambik nach ihrer Rettung am Hafen in Beira an Land gehen. (22. März 2019)
(Bild: Andrew Renneisen/Getty Images) Mehr...