Studie: Der Golfstrom wird schwächer

Eigentlich bringt er warmes Wasser und sorgt für ein mildes Klima in unseren Breitengraden: Doch nun verändert sich der Golfstrom – wegen der Klimaerwärmung.

Schlechte Prognose: Wie die Klimaerwärmung den Golfstrom bremsen könnte. Video: Youtube/Kurz Gesagt - In a Nutshell (17. Februar 2014)


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Golfstrom ist wichtig für das milde Klima in Westeuropa. Denn er wärmt die kalte Luft auf, die von Nordamerika her über den Atlantik nach Westeuropa strömt:

Ohne ihn wäre es hier kälter: Der Golfstrom wärmt die Luft über dem Atlantik auf. Video: Youtube / RAPIDWATCH (13. Oktober 2008)

Einer Studie zufolge hat sich diese Meereströmung im Laufe des 20. Jahrhunderts so stark verlangsamt wie anscheinend seit tausend Jahren nicht. Mögliche Ursache der Abschwächung sei der menschengemachte Klimawandel, vermuten die Wissenschaftler.

Besonders in den letzten Jahrzehnten habe sich die warme Meeresströmung deutlich abgeschwächt, berichtet ein internationales Forscherteam um Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) im Fachjournal «Nature Climate Change». Ein unabhängiger Experte bewertet diese Einschätzung indes skeptisch.

Rückschlüsse auf die Stärke der Ströme

Die Wissenschaftler untersuchten die Temperaturen an der Wasseroberfläche im Nordatlantik. Da diese entscheidend von Meeresströmungen abhängen, erlauben sie Rückschlüsse auf die Stärke solcher Ströme. Die Temperaturen vergangener Jahrhunderte ermittelten die Forscher indirekt aus der Analyse etwa von Ablagerungen am Meeresboden, Korallen, Baumringen oder Eisbohrkernen:

Temperaturschwankungen: Die schwarze Kurve zeigt die Änderungsquote der Temperatur über dem Nordatlantik (in Grad Celsius pro Jahrzehnt) Bild: Nature Climate Change (9. März 2015)

Dabei haben sie gefunden, dass sich trotz fortschreitender globaler Erwärmung ein Teil des nördlichen Atlantiks in den letzten hundert Jahren abgekühlt hat. Diese Abkühlung sei stärker als von den meisten Computermodellen errechnet, berichten Rahmstorf und seine Kollegen des Instituts.

Dies liege offenbar daran, dass sich die grosse Umwälzströmung im Atlantik, die sogenannte Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC), im 20. Jahrhundert deutlich abgeschwächt hat. Seit 1990 habe sie allerdings wieder ein wenig an Kraft gewonnen. Der Golfstrom ist Teil dieser Umwälzströmung.

Mehr Süsswasser

Als Ursache der Abschwächung nehmen die Forscher den Klimawandel an. Durch die Erwärmung schmelze immer mehr Eis auf Grönland, das als Süsswasser ins Meer fliesse. Das verändere die Dichte des Meerwassers und dadurch auch das Strömungsverhalten. Der Golfstrom werde langsamer.

Schmelzendes Eis: Durchschnittliche Veränderung des grönländischen Eismantels während der letzten 20 Jahren in Meter pro Jahr. Screenshot: Youtube / reportingclimatescience.com (23. Oktober 2014)

«Dieser Effekt könnte noch zunehmen, wenn die weltweiten Temperaturen weiter ansteigen», sagte Mitautor Jason Box von der Geologischen Forschungsanstalt für Dänemark und Grönland. Der Golfstrom sorgt für das meist milde Klima in West- und Mitteleuropa, da er Wärme von der Karibik transportiert.

Klima bei uns

Eine Verlangsamung der Meeresströmung beträfe nicht nur das Meer, sondern auch das Klima bei uns. «Das relativ kalte Wasser im Nordatlantik kann bis nach Europa hinein leicht kühlend wirken, am stärksten in Küstennähe», sagte Rahmstorf. «Einige Studien deuten auch auf einen Zusammenhang zwischen den Wassertemperaturen im Nordatlantik und den Wintertemperaturen in Nordeuropa hin.»

Die anhaltende Erwärmung der Landmassen werde durch die Abkühlung über dem Nordatlantik aber wohl kaum verringert.

Kritik an der Studie

Der Klimaforscher Martin Visbeck vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel sieht Rahmstorfs Deutung der Ergebnisse kritisch: «Die Konzentration der Studie auf den subpolaren Teil des Atlantiks und die spektrale Analyse sind interessant», sagt er.

Aber es gebe auch andere Schätzungen der AMOC, die auf einen ganz anderen Verlauf hindeuteten. Die Arbeit biete keine starken Hinweise auf die Entwicklung der AMOC während der letzten 50 Jahre. (pst/sda)

Erstellt: 23.03.2015, 17:02 Uhr


Nordatlantische Strömung: Standbild einer Golfstrom-Animation. Bild: Reuters (28. März 2012)

Artikel zum Thema

Die Verschwörung der Fleischesser

Nutztierhaltung ist einer der Hauptgründe für die Klimaerwärmung. Das zeigt der Dokumentarfilm «Cowspiracy», der am Samstag in der Roten Fabrik läuft. Er richtet sich auch gegen Umweltorganisationen und Umweltparteien, die den Fleischkonsum totschweigen. Mehr...

«Wir müssen mit Klimaflüchtlingen rechnen»

François Hollande rief in seiner mit Spannung erwarteten Rede am WEF zum Kampf gegen den Terrorismus und die Klimaerwärmung auf – und nahm die Wirtschaft in die Verantwortung. Mehr...

2014 könnte alle Wetterrekorde brechen

«Die Klimaerwärmung macht keine Pause»: Laut der Weltorganisation für Meteorologie könnte das laufende Jahr das wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Burn, baby, burn: An der «Nit de la Cremà» im südspanischen Alicante brennen zu Ehren von Johannes dem Täufer rund 180 riesige Holzfiguren. (24. Juni 2019)
(Bild: Manuel Lorenzo/EPA) Mehr...