Terrorvögel brummten sich durch die graue Vorzeit

Erstaunlicher Fund: Wissenschaftler finden ein fast komplett erhaltenes Skelett eines urzeitlichen Terrorvogels. Er muss furchtbar geklungen haben.

Sieht gefährlich aus: Schädel eines Paraphysornis Brasiliensis, eines Terrorvogels aus der gleichen Familie. (Bild: Nestor Galina, CC BY 2.0)

Sieht gefährlich aus: Schädel eines Paraphysornis Brasiliensis, eines Terrorvogels aus der gleichen Familie. (Bild: Nestor Galina, CC BY 2.0)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Riesige Terrorvögel dominierten während Jahrmillionen die Spitze der Nahrungskette auf Südamerikas Savannen. Nun wurde in Argentinien ein fast vollständig erhaltenes Fossil entdeckt, das erstaunlich viel über die Lebensweise der Riesenvögel preisgibt.

Es handelt sich um eine neue Art namens Llallawavis scagliai, wie Forscher um Federico Degrange von der Universidad Nacional in Córdoba im «Journal of Vertebrate Paleontology» berichten. Der Terrorvogel war etwa 1,20 Meter gross und lebte vor 3,5 Millionen Jahren.

Dieses Video zeigt einen Künstler, der aufgrund von Skelettfunden den Vogel am Computer rekonstruiert. Achtung: Laute Musik. (Video: Youtube / Eloy Manzanero)

Es handle sich mit rund 90 Prozent vorhandener Knochen um das vollständigste je gefundene Fossil jener Tiergruppe. Der Glücksfund legt anatomische Details offen, die bei Fossilien selten erhalten sind: Die Hörregion des Schädels, der Kehlkopf, die komplette Luftröhre, Knochen zur Fokussierung der Augen sowie der vollständige Gaumen.

Damit seien erstmals detaillierte Rückschlüsse auf die sensorischen Fähigkeiten der Tiere möglich, heisst es in einer Mitteilung des Journals. Zum Beispiel zur Hörfähigkeit: «Dieser Terrorvogel hat in einem niedrigeren Frequenzbereich gehört als heute lebende Vögel», wird Degrange in der Mitteilung zitiert.

Niedrige Stimmfrequenz

Dies scheine auf eine enge, niedrige Stimmfrequenz hinzudeuten, die im Mittel 2300 Herz betragen habe. Das entspricht etwa der Stimmlage, die Menschen am besten hören. Dies sei das erste Mal, dass die Hörempfindlichkeit eines Terrorvogels rekonstruiert werden konnte, erklärten die Forscher. Sie erhoffen sich weitere Aufschlüsse über das Verhalten und die Lebensart der fossilen Vögel.

Die Gruppe der flugunfähigen Terrorvögel, im Fachjargon Phorusrhacidae genannt, entwickelte sich nach dem Aussterben der Dinosaurier vor etwa 60 Millionen Jahren. Die Tiere konnten bis zu drei Meter gross werden und jagten Beute mit grossen, hakenförmigen Schnäbeln. Sie starben vor etwa zwei Millionen Jahren aus. (rsz/sda)

Erstellt: 13.04.2015, 16:24 Uhr

Artikel zum Thema

Die abgetauchte Ur-Amerikanerin

Im Untergrund Yucatáns fanden Forscher ein Skelett eines Mädchens aus der Steinzeit vor mehr als 12'000 Jahren. Der Fossilfund weist darauf hin, dass die ersten Siedler Amerikas über die Beringstrasse einwanderten. Mehr...

Nur der Computer weiss, wo welches Skelett liegt

Bümpliz Wenn der Archäologische Dienst des Kantons Bern Amphoren oder Skelette geborgen hat, verstaut ein Computer die Funde in einem Depot in Bümpliz. Das erleichtert die Arbeit, führt aber auch zu Problemen. Mehr...

«Die Knochen sind innen hohl»

Interview Urzeitforscher Urs Oberli hat eine besondere Aufgabe vor sich: Den Umzug eines Saurier-Skeletts ins neue Naturmuseum St. Gallen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Geldblog So reicht Ihr Erspartes bis ins hohe Alter

Mamablog Müssen Kinderkleider Stil haben?

Die Welt in Bildern

Höhenflug: Im Vorfeld der Viehauktion in der schottischen Stadt Lairg springt ein Schaf über andere Schafe der Herde. Die Auktion in Lairg ist eine der grössten europaweit mit bis zu 15'000 Schafen. (14.August)
(Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images) Mehr...