Small Talk

«Wir wollen das Original schützen»

Richard Buffat erklärt, wie sein Team beim Nachbau der Höhle Chauvet in Frankreich vorgegangen ist.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie haben die Höhle Chauvet im Süden der Ardèche in Frankreich nachgebaut. Weshalb?
Wir möchten das Original schützen. Die Höhle ist sehr wertvoll und einzigartig in der Welt. Auch wegen der gut erhaltenen Zeichnungen, die etwa 36 000 Jahre alt sind. Damit Besucher die Höhle trotzdem sehen können – ohne das wertvolle Original zu beschädigen –, haben wir beschlossen, sie nachzubauen.

Wie sind Sie vorgegangen?
Zuerst haben wir ein 3-D-Modell der Höhle konstruiert, das uns genauste ­Informationen lieferte. Wichtig war auch die enge und stetige Zusammenarbeit mit Spezialisten: Wissenschaftlern, Geologen und auch Künstlern, welche die Höhlenmalereien nachzeichneten. Natürlich haben wir uns auch an anderen Projekten orientiert, die etwa in Spanien bereits gemacht worden waren.

Die ganze Höhle?
Nein, nur Teile davon. Mit 8000 Quad­ratmeter Fläche ist die Höhle Chauvet riesig. Der Nachbau ist mit nur 3000 Quadratmeter im Vergleich dazu klein. Aber die aussergewöhnlichsten Elemente wurden sorgfältig ausgesucht und nachgebaut. Für die Bemalung haben wir versucht, mit den gleichen Materialien wie damals zu arbeiten. Die Pferde beispielsweise haben die Künstler mit Holzkohle gezeichnet. Dadurch ist die Replikation fast perfekt gelungen. Sie haben auch versucht, die Bilder in der gleichen Reihenfolge zu malen wie die Menschen vor vielen Jahren.

Hatten die Künstler Zugang zur Höhle Chauvet?
Ja. Sie arbeiteten zwar auch mit Fotos und Modellen, konnten aber die Originalzeichnungen in der Höhle anschauen. Sie waren wahrscheinlich etwa zehnmal dort. Es war ein Vorteil für sie. Man konnte nach ihren Besuchen in der Höhle einen Unterschied in den Zeichnungen erkennen.

Am 25. April dieses Jahres wird der Nachbau in Privas eröffnet. Ist schon alles bereit?
Im Moment ist alles vor Ort. Wir müssen nur noch die Beleuchtung installieren. Sie ist sehr wichtig, um alles ins rechte Licht zu rücken. Aber sie muss sehr diskret und natürlich wirken und darf das Kunstwerk nicht überstrahlen.

Wird die Chauvet-Höhle geschlossen?
Ja, auf jeden Fall für die breite Öffentlichkeit. Aber es liegen immer noch jede Menge Untersuchungen vor uns. Und dafür ist ein Zugang zur Höhle weiterhin möglich, falls Studien im Nachbau für ein spezielles Projekte nicht ausreichen sollten.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 13.02.2015, 18:45 Uhr

Richard Buffat

Der Direktor des Projekts «La Caverne du Pont d’Arc» hat den Nachbau der Höhle Chauvet von Anfang an begleitet.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Bad Hair Day: Auch US-Präsidenten kann der Wind etwas zusetzen. Aber Donald Trump lässt sich beim Einsteigen in die Air Force One nicht beirren (22. September 2017).
(Bild: Aaron Bernstein ) Mehr...