Zerschmetterte Korallen

Der Zyklon «Debbie» hat dem ohnehin stark mitgenommenen Great Barrier Reef verheerende Schäden zugefügt.

Der Zyklon war mit bis zu 270 Stundenkilometern auf die Ostküste Australiens geprallt. Sturmwellen zerschmettern dann die Korallen.

Der Zyklon war mit bis zu 270 Stundenkilometern auf die Ostküste Australiens geprallt. Sturmwellen zerschmettern dann die Korallen. Bild: Ed Roberts/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es sah schon vor dem Wirbelsturm Debbie nicht gut aus für das grösste Korallenriff der Welt an der Küste Australiens. Doch was die Wissenschaftler der Great Barrier Reef Marine Park Authority jetzt in einer neuen Studie berichten, könnte vielleicht das Ende sein.

Alleine im Gebiet der Whitsunday-Inselgruppe wurden mehrere Riffe von der Wucht des Zyklons zerstört. Als "extensiv" bezeichnete die Behörde auch die Schäden an den Schnorchel- und Tauchplätzen vor den Urlaubsinseln Hayman und Hook. Wind und Sturmwellen haben grosse Korallenstrukturen dort zerschmettert. Die Korallen, die gerade am Meeresboden verwesen, sind bereits von einer Algenschicht überzogen. Tauchgänge scheinen wegen der schlechten Sichtverhältnisse vorerst nicht mehr möglich zu sein. Nur in den windgeschützteren Ecken des Riffs haben die Korallen überlebt.

Debbie war mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 270 Stundenkilometern auf die Ostküste Australiens geprallt, der Zyklon war einer der stärksten Wirbelstürme der australischen Geschichte. Seither zieht eine Wetterfront in Richtung Süden, es regnet seit Tagen. Fünf Menschen sind in den Überschwemmungen bereits ums Leben gekommen.

Zerstörerische Korallenbleiche verlangsamt

Natürlich leidet auch der Tourismus. Viele Gebäude und Strassen zum Beispiel in Airlie Beach wurden schwer beschädigt. Die Aufräumarbeiten werden noch Monate dauern. Die Reiseindustrie bemüht sich trotzdem schon wieder um Besucher. Die Gegend im Norden des Bundesstaates Queensland sei bekannt als Wasserspielplatz, sagte Craig Turner von Tourism Whitsunday. 60'000 Menschen am Barrier Reef leben vom Tourismus.

Paradoxerweise brachte der Zyklon nicht nur Zerstörung für das Riff: Durch die Sturmfront ist die durchschnittliche Wassertemperatur auf 28 Grad gefallen und hat die zerstörerische Korallenbleiche jetzt erst einmal verlangsamt. Bisher war es vor allem der Mensch und sein Anteil am Klimawandel, der die Wassertemperatur erhöhte und damit die Bleiche auslöste, die den Tod der Korallen am Great Barrier Reef bedeuten kann.

Erst vor Kurzem hatten Wissenschaftler festgestellt, dass in den wärmeren, tropischen Gebieten des Riffs bis zu 90 Prozent der Korallen von der Bleiche betroffen sind. Mehr als eine Verschnaufpause wird die Abkühlung des Wassers für das Great Barrier Reef aber nicht bedeuten. Australien plant seit Längerem den Bau einer der grössten Kohleminen der Welt im Hinterland des Riffs. (Süddeutsche Zeitung)

Erstellt: 11.04.2017, 09:35 Uhr

Artikel zum Thema

Chemiewaffen im Ozean

Seit Urzeiten kämpfen Korallen und Seetang um die Herrschaft am Meeresboden. Nun verschafft das zunehmend saure Wasser dem Tang einen Vorteil. Mehr...

Korallensterben löst höchste Alarmstufe aus

Hohe Wassertemperaturen sind eine Gefahr für die Korallen am Great Barrier Reef. In gewissen Regionen sind die Schäden schon erheblich. Mehr...

Der Kampf um Kalk am grossen Riff

Die Ozeane werden durch den Ausstoss von Treibhausgasen immer saurer. Dadurch verarmt das Meerwasser an Aragonit – der Kalkbaustoff bildet das Skelett vieler Meeresbewohner. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit liegt in den Augen

Blog Mag Liebe und Hass

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Ein bisschen wie in Rio: Anlässlich des Blumenkarnivals ziehen die gefiederten Tänzerinnen einer spanischen Gruppe durch die Strassen von Debrecen, Ungarn. (20. August 2017)
(Bild: Zsolt Czegledi/EPA) Mehr...