Als das Meer zum Massengrab wurde

Zürcher Forschende haben entdeckt, dass es vor über zwei Millionen Jahren ein bisher unerkanntes Aussterben von Meerestieren gab. Ein Drittel aller Wale und Haie verschwand.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Von dem neu entdeckten Aussterben waren besonders Meeressäugetiere betroffen, die 55 Prozent ihrer Vielfalt verloren, wie die Universität Zürich am Montag mitteilte. Meeresschildkröten büssten 43 Prozent der zuvor existierenden Gattungen ein, Meeresvögel 35 Prozent und Haie 9 Prozent. Davon berichtet das internationale Forscherteam um Catalina Pimiento von der Uni Zürich im Fachblatt «Nature Ecology & Evolution».

Die Forschenden der Universität Zürich und des Naturkundemuseums Berlin untersuchten Fossilien der grösseren Meerestiere aus dem Pliozän – von 5,3 bis 2,6 Millionen Jahren v. Chr. – und dem Pleistozän – von 2,6 Millionen bis etwa 9700 Jahre v. Chr. So entdeckten sie, dass rund ein Drittel der marinen Megafauna vor rund drei bis zwei Millionen Jahren verschwand.

In der Folgezeit entstand jedoch auch eine Vielzahl neuer Arten, wie beispielsweise der Eisbär Ursus, die Sturmschwalbe Oceanodroma und der Pinguin Megadyptes. Die Vielfalt vor dem Massenaussterben wurde damit jedoch nicht wieder erreicht, schrieb die Hochschule.

Neue Arten, aber weniger Vielfalt

Die Wissenschaftler gingen auch den möglichen Gründen für das Verschwinden so vieler Meeresarten auf den Grund. Eine wichtige Rolle spielte demnach, dass der Meeresspiegel stark schwankte und sich dadurch der Lebensraum in den Küstengebieten deutlich reduzierte. Der plötzliche Verlust dieser produktiven Lebensräume sowie weitere Faktoren, beispielsweise veränderte Meeresströmungen, trugen zum Aussterben bei.

«Unsere Modelle ergaben, dass besonders Warmblüter mit hohem Energiebedarf eine grössere Aussterbewahrscheinlichkeit hatten», sagte Pimiento gemäss der Mitteilung. «So verschwanden etwa diverse Seekuh- und Bartenwalarten sowie der Riesenhai Carcharocles megalodon.»

Die Studie zeige, dass die marine Megafauna weit anfälliger für globale Umweltveränderungen in der jüngsten geologischen Vergangenheit gewesen sei als bisher angenommen, so die Forscherin weiter. Auch heute seien die grossen marinen Arten wie Wale oder Robben sehr anfällig für menschliche Einflüsse auf das Ökosystem. (SDA)

Erstellt: 26.06.2017, 17:00 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Beruf + Berufung «Mitarbeiter sind nicht einfach Kostenstellen»

Von Kopf bis Fuss Mein Weg auf die Rigi

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...