Zum Hauptinhalt springen

Barrier-Riff als Opfer der Kohlepolitik

Um eine Abstufung des Barrier-Riffs als Weltnaturerbe zu verhindern, will die australische Regierung die Ablagerung von Hafenschlamm künftig verbieten. Doch dem Riff drohen weitaus grössere Gefahren.

Korallen vor der Küste Australiens: Bis 2050 könnte das gesamte Riff abgestorben sein. Foto: Keystone
Korallen vor der Küste Australiens: Bis 2050 könnte das gesamte Riff abgestorben sein. Foto: Keystone

Am Samstag erklärte Umweltminister Greg Hunt, Schlamm und Meeresboden aus der Erweiterung von Häfen sollen künftig nicht mehr im Grossen Barrier-Riff entsorgt werden dürfen. Experten warnen seit Jahren, die Praxis gefährde die Flora und Fauna des mit 2500 Kilometer Länge vor der Küste von Queensland gelegenen grössten Korallengebildes der Welt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.