Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Schweiz ist besonders stark betroffen»

Erich Fischer, Sie sind Mitautor der Studie. Warum sind Ihre Resultate nicht auf natürliche Schwankungen zurückzuführen?

Für die Schweiz kann man also keine Aussage machen?

Die Anzahl Hitzetage in der Schweiz hat messbar zugenommen.

Klimaforscher Erich Fischer

Zum Beispiel in der Schweiz: Bei uns ist es seit Messbeginn vor 150 Jahren durchschnittlich 1,8 Grad wärmer geworden, global ist es nur 1 Grad.

Warum ist es bei uns überdurchschnittlich wärmer geworden?

Die Ilfis bei Wiggen LU führt Hochwasser.
«Weltuntergangsstimmung», schreibt ein Leser aus Wetzikon ZH. (3. Juni 2017)
Baden oder nicht baden – Hauptsache relaxen.
1 / 19

Hitzeperioden entstehen während eines stationären Hochdruckgebiets. Sind diese heute länger?

Ist die derzeit beschleunigte Abschmelzung des arktischen Meereises auch auf die Erwärmung um ein halbes Grad zurückzuführen?

Können die neuen Erkenntnisse auf die Zukunft übertragen werden?

Ist eine Temperaturgrenze einmal überschritten, wird es schwierig für Korrekturen.

Klimaforscher Erich Fischer

Wir sind alles andere als auf Kurs. Wie realistisch ist es denn, das 1,5-Grad-Ziel noch zu erreichen?