Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Wer war schon einmal in einem Schlachthof?»

«Die Leute fallen auf ein unrealistisches Bild der Lebensmittelproduktion herein», sagt Michael Siegrist. Foto: Doris Fanconi

Sie erforschen das Konsumverhalten. Was bestimmt den Kaufentscheid bei Lebensmitteln?

Die grüne Welle lässt das glauben . . .

Wieso ist das wichtig?

Gab es überraschende Resultate?

Heute weiss doch jeder, dass man weniger Fleisch essen sollte?

Worauf müsste man denn achten, um umweltfreundlich zu essen?

Bei diesen Regeln vermisse ich, dass der Kauf von Bioprodukten gut ist . . .

Sie haben auch festgestellt, dass die Leute Bioprodukte manchmal falsch einschätzen.

Also wäre es doch wichtig, ein Umweltlabel zu schaffen, das über Bio hinausgeht.

Haben die Leute genug Vorwissen?

Ist der Kaufentscheid mehr ein Bauch- als ein Vernunftentscheid?

Also zählen Sie darauf, dass die Menschen schon vernünftig entscheiden, wenn sie die richtigen Informationen haben?

Denken wir übers Essen doch nicht so rational, wie wir gerne glauben?

Das entspricht dem Trend zu mehr Bioprodukten.

Was sind die Gründe für dieses Zerrbild?

Müsste man diesen Graben nicht überwinden, damit die Leute wieder bewusste Kaufentscheide fällen können?

Welche Massnahmen müsste man nun ergreifen, um die Konsumenten im Laden dazu zu bringen, umweltfreundlicher einzukaufen?

Merkt das der Konsument nicht??

Es gibt lokale Initiativen, die Kantinen nur vegan führen möchten.