Zum Hauptinhalt springen

Bodenloser Schlund in Guatemala City

In der südamerikanischen Stadt sorgt ein riesige Loch für Aufsehen. Was auf den ersten Blick wie ein Spezialeffekt in einem Film aussieht, ist das Ergebnis eines Tropensturms.

Szene wie aus einem Film: Das Loch verschlang ein Gebäude.
Szene wie aus einem Film: Das Loch verschlang ein Gebäude.
Keystone

Der Tropensturm Agatha hat einen tiefen Abgrund mitten in Guatemala City hinterlassen. Mehr als 94'000 Menschen mussten evakuiert werden. Das war am Sonntag, 31. Mai 2010.

Gut 30 Meter im Durchmesser misst das 60 Meter tiefe Loch und bietet einen Blick ins Bodenlose. Verursacht wurde der plötzliche Erdfall vermutlich durch die andauernden heftigen Regenfälle des Sturms. Die Wassermassen spülten dabei das Gestein unter der Stadt weg. Unterirdische Hohlräume entstanden und stürzten unter dem enormen Druck der oberen Schichten ein. Zurück blieb ein tiefer Schlund.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.