CO2-Ausstoss ist seit drei Jahren stabil

Gemäss einem Bericht ist der Ausstoss des Klimagases trotz Wirtschaftswachstum nicht angestiegen. Doch um gegen die Erderwärmung vorzugehen, ist eine Senkung nötig.

UN-Klimakonferenz in Marrakesch: Hunderte protestieren gegen den Klimawandel und fordern die führenden Politiker zum Handeln auf. (13. November 2016)

UN-Klimakonferenz in Marrakesch: Hunderte protestieren gegen den Klimawandel und fordern die führenden Politiker zum Handeln auf. (13. November 2016) Bild: AP Photo/Mosa'ab Elshamy/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Trotz Wirtschaftswachstums ist der weltweite Ausstoss an Kohlendioxid (CO2) aus fossilen Brennstoffen das dritte Jahr in Folge kaum gestiegen. Das könne möglicherweise ein Zeichen einer Trendwende gegenüber dem Jahrzehnt vor 2013 sein.

Damals waren die Emissionen jährlich um 2,3 Prozent gestiegen. Für Jubel sei es aber noch zu früh – es bleibe abzuwarten, ob der Trend anhalte, erklärte der Forschungsverbund «Global Carbon Project». Zudem genüge das derzeitige Niveau nicht, um die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen.

Im vergangenen Jahr blieb der Ausstoss an Kohlendioxid nach dem am Montagmorgen in der Fachzeitschrift «Earth System Science Data» veröffentlichten Bericht weltweit stabil. 2014 war er um 0,7 Prozent gewachsen. Für das laufende Jahr rechnen die Wissenschaftler mit einem Zuwachs von 0,2 Prozent.

In den vergangenen drei Jahren wurden den Autoren zufolge durchschnittlich jeweils etwa 36,4 Milliarden Tonnen Kohlendioxid ausgestossen. Die Stabilisierung ist den Wissenschaftlern zufolge vor allem einem geringeren Kohleverbrauch in China zu verdanken, das mit einem Anteil von 29 Prozent weltweit das meiste CO2 in die Atmosphäre pustet.

Blick nach China

«Das ist eine grosse Hilfe im Kampf gegen den Klimawandel, aber es ist nicht genug», kommentierte Corinne Le Quéré von der britischen Universität von East Anglia, die an der Studie beteiligt war. «Die weltweiten Emissionen müssen jetzt rasch abnehmen, nicht nur aufhören zu wachsen.»

In China sanken 2015 die Emissionen um 0,7 Prozent - nachdem sie ein Jahrzehnt lang um mehr als 5 Prozent jährlich gewachsen waren. Die Autoren werteten das zwar als Hoffnungszeichen, warnten aber vor voreiligen Schlüssen. «Es ist schwer zu sagen, ob die chinesische Verlangsamung auf einen erfolgreichen und reibungslosen Umbau der chinesischen Wirtschaft zurückgeht oder ein Zeichen wirtschaftlicher Instabilität ist», erklärte Co-Autor Glen Peters vom Osloer Forschungszentrum Cicero.

Wind, Sonne und Gas verdrängen Kohle

Auch in den USA, dem mit einem Anteil von 15 Prozent zweitgrössten CO2-Verschmutzer, sank der Kohleverbrauch, während Öl und Gas zulegten. 2015 fiel der Ausstoss an Treibhausgasen um 2,6 Prozent.

Sowohl in den USA als auch in China beiden Ländern erwarten die Forscher einen weiteren Rückgang für das laufende Jahr. Wind, Sonne und Gas seien dabei, Kohle als Stromlieferanten in den USA zu verdrängen, so Peters. Auch die Pläne des designierten US-Präsidenten Donald Trump, die angeschlagene Kohleindustrie wiederzubeleben, könnten diese Entwicklung vielleicht nicht aufhalten.

Die Europäische Union wiederum, verantwortlich für 10 Prozent des CO2-Ausstosses, gab nach einer längerfristigen Abnahme im vergangenen Jahr 1,4 Prozent mehr des Treibhausgases ab, was vor allem auf einen erhöhten Verbrauch an Gas zurückzuführen ist. Indien auf Platz vier stiess 2015 sogar 5,2 Prozent mehr CO2 aus, ein etwas geringerer Zuwachs als im Schnitt des vergangenen Jahrzehnts. Die Wissenschaftler gehen angesichts von Indiens Plänen, die heimische Kohleproduktion bis 2020 zu verdoppeln, davon aus, dass der Trend anhält.

Rekordwert in der Atmosphäre gemessen

Doch trotz ermutigender Anzeichen reicht die aktuelle Entwicklung den Forschern zufolge nicht aus, um die gefährliche Erderwärmung auf unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Selbst wenn der chinesische CO2 sich stabilisiere, drohten Zuwächse in Entwicklungsländern die Einsparungen in den USA, der EU und anderen Industriestaaten zunichte zu machen, warnte Mit-Autor Peters.

Zudem wurde 2015 so viel CO2 wie nie zuvor in der Atmosphäre gemessen. Denn Weltmeere und Pflanzen als natürliche Speichersysteme (Senken) konnten wegen Hitze und Dürre, die das Wetterphänomen El Niño mit sich gebracht hat, weniger CO2 aufnehmen. Das derzeitige Niveau von 400 ppm (parts per million, Teilchen pro Million) «wird weiter wachsen und den Planeten erwärmen, bis die Emissionen auf nahezu Null gekürzt werden», meint Wissenschaftlerin Le Quéré. (foa/AFP)

Erstellt: 14.11.2016, 04:27 Uhr

Artikel zum Thema

Streit um neue Klimaziele

Die Schweiz soll bis 2030 ihren CO2-Ausstoss gegenüber 1990 halbieren. Dieses Ziel des Bundesrats trägt Economiesuisse mit. Das ärgert die SVP. Sie droht mit dem Referendum. Mehr...

So will der Bundesrat seine Klimaziele realisieren

Die Regierung hat die Vernehmlassung zur künftigen Klimapolitik eröffnet. Der Ausstoss von Treibhausgasen soll bis 2030 gegenüber 1990 halbiert werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...