Zum Hauptinhalt springen

«Das hier ist ein sehr seltener Vorfall»

In der russischen Region Tscheljabinsk sind Bruchstücke eines Meteoriten niedergegangen. Niemand hat den Einschlag vorausgesehen. Der Astronom Michael Geffert erklärt, weshalb.

Ein Anwohner zeigt ein mutmassliches Meteoritenstück.
Ein Anwohner zeigt ein mutmassliches Meteoritenstück.
Andrei Romanow, Reuters
Bisher gehen vor allem Anwohner und Touristen auf Meteoritenjagd.
Bisher gehen vor allem Anwohner und Touristen auf Meteoritenjagd.
Andrei Romanow, Reuters
Weitere Aufnahme einer Schweifspur über Tscheljabinsk. (15. Februar 2013)
Weitere Aufnahme einer Schweifspur über Tscheljabinsk. (15. Februar 2013)
74.RU/Oleg Kargoplov, AFP
1 / 26

In der russischen Region Tscheljabinsk sind heute morgen Bruchstücke eines Meteoriten auf die Erde gekracht. Wie muss man sich diesen Meteoritenregen vorstellen? Es kommt zu einer Druckwelle, die ist für die Menschen vor Ort spürbar. Vom Druck sind Fenster zersprungen. Das ist es auch, was zu den Verletzungen geführt hat, die Glassplitter der Fenster. Das alles geschah aber sehr plötzlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.