Zum Hauptinhalt springen

Die geheime Stadt im Eis

Die Eisschmelze in Grönland könnte ein vergessenes US-Nuklearprojekt zum Vorschein bringen. Der Zürcher Horst Machguth war bei der Untersuchung dabei.

Camp Century: Die USA bauten in den 60ern einen Stützpunkt, um 600 Missiles zu lagern. (Quelle: The United States Army)

Schlafende Hunde soll man nicht wecken, sagt der Volksmund. Manchmal passiert es trotzdem – unbeabsichtigt. «Die politische Dimension unserer Arbeit war uns bewusst, die Breite der ausgelösten Debatte hingegen unerwartet», sagt Horst Machguth. Der Glaziologe der Universität Zürich sah sich ­zurückversetzt in den Kalten Krieg der 1960er-Jahre, als er sich im Forschungsteam um den kanadischen Klimawissenschaftler William Colgan mit dem geheimen amerikanischen Militärprojekt Iceworm im grönländischen Eis befasste.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.