Zum Hauptinhalt springen

Sündigen und trotzdem das Klima retten – so klappt es

Fleischesserin Anna fährt Velo, Autofahrer Ben hat eine Fotovoltaikanlage und Vielfliegerin Clara isst vegan: Es gibt viele Wege, den eigenen CO2-Fussabdruck zu senken.

Joachim Laukenmann
Viele kleine Anpassungen des Lebensstils können einen grossen Effekt haben. Grafik: Martina Regli
Viele kleine Anpassungen des Lebensstils können einen grossen Effekt haben. Grafik: Martina Regli

Anna, Ben und Clara haben es geschafft: Mit ihren unterschiedlichen Lebensentwürfen haben sie ihren CO2-Fussabdruck um rund ein Drittel reduziert. Das zeigt, wie viel und auch wie leicht sich im täglichen Leben etwas für den Klimaschutz erreichen lässt.

«Wie sehr die CO2-Emission durch den Lebensstil beeinflusst werden kann, wird meist unterschätzt», schreibt Christof Drexel in seinem Buch «Warum Meerschweinchen das Klima retten». Dafür ist es nicht erforderlich, sich in allen Lebensbereichen einer radikalen Askese zu unterziehen. So wie jeder einen kleinen Betrag an Steuern zahlt und sich das am Ende zu ordentlichen Staatseinnahmen summiert, addiert sich das Engagement der vielen Einzelnen beim Klimaschutz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen