Zum Hauptinhalt springen

Eine Qual für den Aal

Eine schnelle Sanierung der Aufstiegshilfen bei Kraftwerken ist für Fische überlebenswichtig, wie eine neue Studie des Wasserforschungsinstituts Eawag in Dübendorf zeigt.

Vorbildlich: Wasserkraftwerk Rheinfelden mit Umgehungsgewässer und verschiedenen Einstiegsmöglichkeiten für Fische (links). Foto: Vario Images
Vorbildlich: Wasserkraftwerk Rheinfelden mit Umgehungsgewässer und verschiedenen Einstiegsmöglichkeiten für Fische (links). Foto: Vario Images

Fische haben es nicht leicht. Eine Flusswanderschaft wird jeweils zum Hindernisparcours. Allein im Einzugsgebiet des Hochrheins, der zwischen Bodensee und Basel fliesst, unterbrechen 37 Wasserkraftwerke und zwei Wehre den Strom. Zwar haben die Kraftwerksbetreiber bei gut 30 künstlichen Hindernissen eine Aufstiegshilfe eingerichtet, damit die Fische stromaufwärts ihre Laichplätze erreichen können. Dennoch: Die jüngsten Zahlen des Bundesamts für Umwelt sind erstaunlich. Im Bericht «Renaturierung der Schweizer Gewässer» heisst es: «Von den gesamtschweizerisch 2075 kraftwerksbedingten Wanderhindernissen müssen bei 970 der Fischaufstieg, der Fischabstieg oder beide Wanderkorridore wiederhergestellt werden.» Das Gewässerschutzgesetz schreibt vor, dass die Sanierungen bis 2030 umgesetzt sein müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.