Geheimnis des Pferdemähnen-Eis gelüftet

Forscher finden mit Hilfe einer Biologielehrerin die Ursache für den Wachstum von Haareis auf Holz.

Zeitraffer Wachstum von Pferdemähnen-Eis, auch Eishaar oder Haareis genannt.
Video: Erich Albisser/Gletschergarten Luzern

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eis, das aussieht wie eine weisse, glänzende Pferdemähne, kann im Winter an kalten Tagen aus totem Holz quellen. Ein schweizerisch-deutsches Forscherteam hat nun die Ursache des bizarren «Haareises» gefunden: Ein Pilz.

Das Team um Christian Mätzler von der Universität Bern konnte nun zusammen mit deutschen Kolleginnen erstmals die verantwortliche Pilzspezies und deren Einfluss auf die Eisbildung identifizieren: Exidiopsis effusa, auf Deutsch die Rosagetönte Gallertkruste. Über des Rätsels Lösung berichten die Wissenschaftler im Fachjournal «Biogeosciences».

Die Biologielehrerin und Mitautorin Gisela Preuss aus Neustadt (D) fand insgesamt elf Pilzarten auf solchen Holzstücken. Nur Exidiopsis effusa kam auf allen vor. Die Chemikerin Diana Hoffmann vom Forschungszentrum Jülich konnte weiter nachweisen, dass im Eis die organischen Moleküle Lignin und Tannin vorkommen.

Kristallbildung beeinflusst

«Diese Moleküle könnten die Bildung von grossen Eiskristallen auf der Holzoberfläche verhindern», sagte Hoffmann. Mätzler selbst studierte eingehend das physikalische Wachstum der nur ein Hundertstel Millimeter dünnen Eishaare, die bis zu zehn Zentimeter lang werden können.

Er bestätigte, dass die sogenannte Segregation von Eis verantwortlich für die Haarbildung ist. Diese tritt auf, wenn flüssiges Wasser unter dem Gefrierpunkt in feinen Poren gefangen ist. An der Oberfläche gefriert es zu Eis und «saugt» somit weiteres Wasser aus den Poren hinaus, wo es auskristallisiert und sich an das bestehende Eis anlagert.

Frostschutzmittel

Deshalb wächst das Eis wie Menschenhaar an der Basis nach. Ohne Pilz bilde sich auch Eis, aber als Kruste und nicht als Haar, erklärte Mätzler. Offenbar verhindern die Pilz-Substanzen im Eis, dass sich Kristallspitzen abrunden, was Rekristallisation genannt wird. Haareis entsteht vor allem bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit und Temperaturen um den Gefrierpunkt.

Das Haareis dürfte dem Baumpilz als eine Art Frostschutzmittel dienen, erklärte Mätzler in einem Newsbericht der Universität Bern: Statt in den Poren des Astes zu gefrieren, in denen auch der Pilz wohnt, wird das darin enthaltene Wasser an die Oberfläche gedrückt. Dort erstarrt es zu Eisfäden. Weil beim Gefriervorgang Energie frei wird, bleibt der Ast zudem etwas wärmer als die Umgebung. (sec/sda)

Erstellt: 22.07.2015, 15:23 Uhr

Artikel zum Thema

Nasses Wetter lässt die Pilze spriessen

Die Pilzsaison ist eröffnet. Aufgrund des üppigen Regens hat sie früher begonnen als üblich. Die Kontrolleure stehen bereit. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Never Mind the Markets Flucht ins Bargeld gibt Rätsel auf

Sweet Home Genussmomente für die Ferienzeit

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Grosstransport: Ein vietnamesischer Mann befördert eine Vielzahl an Gütern mit seinem Motorrad durch die Stadt Hanoi. (22. Juli 2019)
(Bild: Minh Hoang / EPA) Mehr...