Zum Hauptinhalt springen

Airlines wollen sich mit Billig-Zertifikaten freikaufen

Die Fluggesellschaften möchten ihre Emissionen mit umstrittenen alten Klimazertifikaten kompensieren. Ein Streit an der Klimakonferenz in Madrid ist programmiert.

Heute besteht ein Überangebot von etwa vier Milliarden Emissionszertifikaten. Damit möchte sich die Flugbranche günstig eindecken. Foto: Urs Jaudas
Heute besteht ein Überangebot von etwa vier Milliarden Emissionszertifikaten. Damit möchte sich die Flugbranche günstig eindecken. Foto: Urs Jaudas

Die Flugbranche ist bisher von internationalen Klimaverpflichtungen verschont geblieben: ­keine Steuer auf Kerosin, keine politischen Auflagen durch inter­nationale Regelungen wie das ­Kyoto-Protokoll und ab 2020 das Pariser Klimaabkommen. Doch nun brauchen die Flug­gesellschaften bald Milliarden Emissionszertifikate von Klimaprojekten, um sich von ihren Emissionen freizukaufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.