Welpe 18'000 Jahre im sibirischen Eis konserviert

«Dogor» könnte Aufschluss geben über die Entwicklung von Hunden aus Wölfen.

Hund oder Wolf? Russische Forscher tauften den Welpen «Dogor», was auf Jakutisch «Freund» bedeutet. Foto: Twitter/The Siberian Times

Hund oder Wolf? Russische Forscher tauften den Welpen «Dogor», was auf Jakutisch «Freund» bedeutet. Foto: Twitter/The Siberian Times

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein 18'000 Jahre im sibirischen Permafrost konservierter Welpe könnte Aufschluss geben über die Entwicklung von Hunden aus Wölfen. Das Tier war bei seinem Tod keine zwei Monate alt und wurde im Eis so gut erhalten, dass selbst Augenwimpern und Barthaare noch vorhanden sind, wie das Stockholmer Zentrum für Paläogenetik Anfang voriger Woche mitteilte.

Entdeckt wurde der Welpe demnach im Sommer 2018 im nordostsibirischen Jakutien (Republik Sacha) am Fluss Indigirka. Vom Fund erhoffen sich die Forscher Aufschluss darüber, wann, wo und wie Hunde erstmals domestiziert wurden.

Zwar habe man schon Erbgut des Tiers vorläufig untersucht, berichtete der Forscher Love Dalén von dem Stockholmer Zentrum auf Twitter. Es sei jedoch noch unklar, ob es sich um einen Wolf oder einen Hund handle. Die erste Analyse habe jedoch gezeigt, dass es ein männliches Tier gewesen sei. Russische Forscher tauften es auf den Namen Dogor, was auf Jakutisch «Freund» bedeutet.

«Wir wissen immer noch nicht genau, wo oder wann Hunde domestiziert wurden, und wir wissen nicht einmal, von welcher Wolfslinie sie domestiziert wurden», erläutert der Forscher David Stanton von dem Stockholmer Zentrum in einem Video.

Dies könnten eingehendere genetische Analysen des Funds möglicherweise klären, egal ob Dogor sich letztlich als Hund oder Wolf erweise. Viele Forscher gehen davon aus, dass Hunde vor grob 20'000 bis 40'000 Jahren in Eurasien aus Wölfen entstanden. (sda)

Erstellt: 01.12.2019, 16:07 Uhr

Artikel zum Thema

Zeitreise im Permafrost

Arktisforscher lesen aus dem Eis im sibirischen Batagaika-Krater 200'000 Jahre Klimageschichte ab. Das einzigartige Archiv soll zeigen, wie es um die Zukunft des Planeten bestellt ist. Mehr...

Die Methan-Bombe

In der Arktis taut der Permafrost, das setzt Treibhausgas frei. Noch steht dieser Prozess am Anfang. Doch allmählich wird klar, wie gefährlich das Problem bald werden könnte. Mehr...

Das grosse Geschäft mit den aufgetauten Mammuts

Die Erderwärmung lässt Gletscher in Sibirien schmelzen. Nun kommen viele der ausgestorbenen Dickhäuter zum Vorschein. Damit wird es möglich, grosse Mengen an Elfenbein auszubeuten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...