Zum Hauptinhalt springen

«Je schneller man handelt, desto günstiger wird es»

ETH-Forscher Reto Knutti bezeichnet die Klimaklage als interessant. Fraglich sei, wie viel Verantwortung ein einzelnes Land trage.

Der Rhein bei Diepoldsau SG. Bild: Ennio Leanza/Keystone
Der Rhein bei Diepoldsau SG. Bild: Ennio Leanza/Keystone

Ist es aus wissenschaftlicher ­ Sicht gerechtfertigt, den Bund einzuklagen, weil dieser angeblich zu wenig gegen den Klimawandel unternehme?

Die Klage ist grundsätzlich nachvollziehbar. Dazu gibt es wissenschaftliche Fakten. Für den Klimawandel ist der Mensch mitverantwortlich, da gibt es keine Zweifel mehr. Eindeutig ist auch, dass die Welt derzeit Emissionen aus fossilen Energien zu wenig reduziert, um das erklärte politische Ziel im neuen Pariser Klimaabkommen zu erreichen. Die Frage ist nur: Kann man diese globale Feststellung auch auf ein einzelnes Land übertragen? Klimawandel ist, da sind wir uns einig, ein globales Problem.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.