Jetzt fliegen schon die ersten Pollen

Die Hasel blüht dieses Jahr besonders früh. Wo es für Allergiker bereits ungemütlich werden kann.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was Romantiker freuen mag, dürfte für manchen Allergiker schlechte Nachrichten bedeuten: Die Hasel ist dieses Jahr besonders frühreif. Erste Blütenkätzchen wurden im Aargau und im Genferseegebiet beobachtet. Dass die Pflanze sich so schnell entwickelt, liegt an den milden Temperaturen seit Jahresbeginn, wie Meteo Schweiz in einem Blogbeitrag schreibt.

Die meisten Messstationen von Meteo Schweiz haben laut dem Beitrag eine schwache Haselpollenbelastung nachgewiesen. Voraussetzung für den frühen Blühbeginn ist ein warmer Dezember. Im Januar blühende Hasel-Sträucher wurden auch schon in den letzten Jahren beobachtet. «Ein Blühbeginn Anfang Jahr gilt jedoch weiterhin als sehr früh», schreibt Biometeorologin Regula Gehrig. Letztes Jahr etwa gab es im Januar noch gar keine Haselpollen.

Die Pollenkonzentration ist in Basel innerhalb weniger Tage gestiegen. Grafik: Allergiezentrum Schweiz.

Auch die Erle spürt den Frühling: Die japanisch-kaukasisch-stämmige Purpur-Erle blüht etwa in Buchs SG. Anders die einheimischen Erlenarten, die laut Gehrig noch nicht blühen.

Wer Heuschnupfen hat, kann mit dieser App nachschauen, wo die Pollenbelastung am grössten ist. (oli)

Erstellt: 11.01.2018, 15:52 Uhr

Artikel zum Thema

Alaska misst neuen Wärmerekord

In einigen Gebieten der USA sind die Temperaturen deutlich unter Null gesunken. Im nördlichen Bundesstaat ist es dagegen ungewöhnlich warm. Mehr...

Der Winter kommt mit einem Temperaturschock

Ob Fondue, Glühwein oder Mütze: Hauptsache warm, denn morgen gibt eine Kaltfront einen Vorgeschmack auf den Winter, inklusive Schnee. Mehr...

Das Klima wird zur Gesundheitsgefahr

Hitzewellen, Feinstaub, Infektionen: So drastisch wirkt sich der Anstieg der Temperaturen auf die Gesundheit der Menschen aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Symbole der Hoffnung: 1'500 Tauben wurden vom englischen Künstler Duke Riley mit LED-Lichtern bestückt und bei Thamesmead in den Nachthimmel befreit. Sie symbolisieren die Brieftauben des Ersten Weltkrieges. (20. Juni 2018)
(Bild: John Stillwell/AP Photo) Mehr...