Zum Hauptinhalt springen

Jupitermond Europa speit Wasserdampf

Über dem Jupitermond Europa wurden mehrere Wolkengebilde beobachtet. Sie könnten die Bestätigung für einen gigantischen Ozean sein, den die Wissenschaftler unter der Eisschicht vermuten.

Neue Anzeichen für Wasser auf dem Jupitermond Europa: Der Dampf wird offenbar von Geysiren unter der vereisten Oberfläche bis zu 200 Kilometer hoch ins All geschleudert.
Neue Anzeichen für Wasser auf dem Jupitermond Europa: Der Dampf wird offenbar von Geysiren unter der vereisten Oberfläche bis zu 200 Kilometer hoch ins All geschleudert.
AFP

Astronomen der US-Raumfahrtbehörde Nasa haben nach eigenen Angaben weitere Anzeichen für die Existenz von Wasserdampf-Geysiren auf der vereisten Oberfläche des Jupiter-Monds Europa entdeckt.

Europa, einer der mehr als 50 Monde des Gasgiganten, gilt laut Nasa als einer der «Top-Kandidaten» für die Existenz von Leben ausserhalb der Erde, da die Wissenschaftler unter seiner Eisschicht einen gigantischen Ozean vermuten.

Die vermuteten Wasserfontänen könnten helfen, Proben des Ozeans zu untersuchen, ohne den dicken Eispanzer des Jupitermonds durchbohren zu müssen, sagte der amtierende wissenschaftliche Leiter der Nasa, Geoff Yoder, am Montag bei einer Medienkonferenz. Sollte sich die Existenz der Geysire bestätigen, liesse sich die Zusammensetzung des Ozean-Wassers mit Hilfe der Dampfproben erforschen.

Entdeckt wurden die Fontänen demnach mit Hilfe des «Hubble«-Weltraumteleskops am Südrand des Jupitermonds. Sie sollen eine Höhe von 200 Kilometern erreichen.

Raumsonde soll 2020 Mond erreichen

Bei insgesamt drei Gelegenheiten binnen 15 Monaten hätten die Wissenschaftler die mutmasslichen Geysire erspäht, sagte der Astronom Willam Sparks vom Space Telescope Science Institute in Baltimore. Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich dabei tatsächlich um Wasserdampf-Fontänen handelt, bezeichnete er als sehr hoch.

Andere Wissenschaftler hatten schon 2012 über dem Südpol des Jupitermonds riesige Fontänen aus Wasserdampf entdeckt. Ähnliche Fontänen hatte die NASA-Sonde «Cassini» bereits 2005 auf dem Saturn-Mond Enceladus gesichtet.

Flüssiges Wasser gilt als Grundvoraussetzung für Leben. Nach den Plänen der Nasa soll eine Raumsonde 2020 den Mond Europa umrunden. Sie soll untersuchen, ob die dortigen Konditionen für lebende Organismen geeignet sind.

SDA/kko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch