«Kleine Gletscher sind verloren»

2018 ist für die Gletscher trotz gutem Start ein verheerendes Jahr. Auch für die grossen gibt es nur Hoffnung, wenn ein Umdenken einsetzt.

Ein Wahrzeichen der Schweizer Alpen: der Aletschgletscher.

Ein Wahrzeichen der Schweizer Alpen: der Aletschgletscher. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit konsequentem Klimaschutz sind in der Schweiz höchstens die grossen Gletscher noch teilweise zu retten. Ohne die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens geht über 4000 Metern bis auf ein paar Eisflecken alles verloren. Das prophezeit der ETH-Glaziologe Matthias Huss in einem Interview mit den Zeitungen der AZ-Mediengruppe vom Freitag. «Kleine Gletscher sind verloren», konstatiert der Fachmann. Viele von ihnen seien nämlich bereits jetzt schneefrei.

Die Sonneneinstrahlung wird damit nicht mehr von der Schneeschicht reflektiert. Ein Gletscher, der Ende Sommer nicht zu 60 Prozent mit Schnee bedeckt ist, ist gemäss Huss auf längere Sicht zum Sterben verurteilt. Für den Pizolgletscher etwa gibt es damit keine Rettung mehr. Solche Gletscher sind zu klein, um sich mit Klimaschutzmassnahmen noch zu erholen.

Mit Klimaschutz sieht der Forscher aber bis ins Jahr 2100 einen Unterschied: Jenen zwischen gar keinen oder wenigstens noch ein paar Gletschern. Etwa 30 Prozent des Schweizer Eisvolumens könnte so gerettet werden.

Seit 2011 geht es noch schneller voran

Der Hitzesommer 2018 und die Trockenheit seit Mitte Mai haben den Gletschern zudem den Vorteil verhagelt, mit dem sie dank des vielen Schnees im vergangenen Winter starteten. So könnte 2018 noch schlimmer werden als 2017, gemäss Huss bereits eines der schlimmsten Jahre für die Gletscher.

Den Gletschern nützen häufige kürzere Niederschläge, die sie mit Neuschnee als Schutzschicht bedecken. Selbst eine kleine Schicht Neuschnee zeigt Wirkung. In den letzten heissen Jahren profitierten die Gletscher laut Huss davon, dieses Jahr aber nicht.

Der Gletscherschwund beschleunigte sich in mehreren Phasen, sagte Huss weiter. In den 1940-er Jahren gab es bereits starke Verluste. Bis 1985 waren die Gletscher dann im Gleichgewicht. Danach folgte eine starke Beschleunigung des Schwunds und seit 2011 geht es noch schneller.

Die Glaziologen messen seither eine Häufung extremer Jahre etwa 2011, 2012, 2015 und 2017. Am schlimmsten sei es 2003 wegen des Hitzesommers gewesen. (nlu/sda)

Erstellt: 17.08.2018, 11:12 Uhr

Artikel zum Thema

So schmolzen die Schweizer Gletscher in 160 Jahren weg

Web-Spezial Auch wenn der Mensch schon morgen keine Treibhausgase mehr produzieren würde, die Gletscher sind verloren. Wir haben das Abschmelzen visualisiert. Mehr...

Ausgezeichnet: Expedition in eisige Tiefen

Unsere Multimedia-Reise gewann in Berlin den renommierten Deutschen Reporterpreis. Steigen Sie nochmals mit uns ab in die geheimnisvollen Eishöhlen des Plaine-Morte-Gletschers. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...