Klima vor dem Kippen

Forscher warnen: Die Eisschmelze an den Polen könnte bald nicht mehr aufzuhalten sein. Die Folge wäre eine dramatische Kettenreaktion.

Tauwetter? Eisschollen versinken im immer wärmer werdenden Meerwasser. Foto: Reuters

Tauwetter? Eisschollen versinken im immer wärmer werdenden Meerwasser. Foto: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein extremer Anstieg des Meeresspiegels, Waldbrände, Dürren: Der Zeitpunkt, an dem die Folgen des Klimawandels nicht mehr aufzuhalten sind, könnte schneller erreicht werden als bisher angenommen. Davor warnen sieben führende Klimaforscher in einem Kommentar im Fachblatt «Nature».

Die Wissenschaftler sehen neun Punkte, an denen das System Erde aus der Balance zu geraten droht. Diese «Kipppunkte» seien bedrohlich nahe, was in der Wissenschaft bisher unterschätzt werde. Kippen Ökosysteme, so können sie kaum noch gerettet werden – selbst wenn die Menschheit schlagartig emissionsfrei leben würde. Einige Kipppunkte könnten sogar bereits überschritten sein. Der Eisschild der Westantarktis schrumpft demnach unaufhaltsam, der östlichen Antarktis droht ein ähnliches Schicksal. Auch auf der Nordhalbkugel gehen die Eisflächen dramatisch zurück. Sollte diese Entwicklung nicht gestoppt werden, könnte der Meeresspiegel in den nächsten Jahrtausenden um bis zu zehn Meter steigen.

Ab einem bestimmten Punkt könnte niemand mehr die Folgen des Klimawandels aufhalten

Grund für diese apokalyptisch anmutenden Entwicklungen seien global steigende Temperaturen. Schon vor zwei Jahrzehnten hatte der Weltklimarat Kipppunkte definiert, die, wenn sie überschritten wären, unumkehrbare Folgen für das globale Gleichgewicht hätten und eine Kettenreaktion auslösen könnten. Man ging davon aus, dass dafür eine globale Erwärmung um fünf Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter notwendig wäre.

Nun warnen die Klimaforscher, dass Kipppunkte wie das Schmelzen der Polkappen, tauende Permafrostböden und zerstörte Wälder im Amazonasgebiet sowie in polaren Breiten nur aufzuhalten seien, wenn die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius gegenüber der vorindustriellen Zeit beschränkt bliebe. Angesichts der bisherigen Pläne zum Klimaschutz ist das illusorisch. Experten erwarten einen globalen Temperaturanstieg von mindestens drei Grad.

Besonders gefährlich werde es, wenn Kipppunkte überschritten und Kettenreaktionen ausgelöst werden. Anzeichen dafür gibt es bereits. Das schmelzende Eis der Arktis kühlt den Nordatlantikstrom ab. Seit den 1950er-Jahren hat die Strömung bereits um 15 Prozent abgenommen. Das hat Folgen in ganz anderen Erdteilen. Es kann zu Trockenheit und Baumsterben im Amazonasregenwald führen. Dadurch würde wiederum mehr Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre gelangen.

Wie genau alle diese Faktoren aufeinander einwirken, ist hochkomplex. Deshalb ist es, das müssen auch die Klimaforscher zugeben, kaum möglich, eine hundertprozentig sichere Prognose abzugeben. Dennoch seien sie der festen Überzeugung, dass die Menschheit angesichts der drohenden, unumkehrbaren Folgen sofort aktiv werden müsse. «Von einem Irrtum auszugehen, ist keine verantwortungsvolle Option.»

Erstellt: 29.11.2019, 13:59 Uhr

Artikel zum Thema

Klimademo und Kaufrausch – der Widerspruch am schwarzen Freitag

Analyse Heute feiern wir zwei Fridays, die gegensätzlicher kaum sein könnten – und doch so eng zusammenhängen. Mehr...

Der Black Friday ist nicht for Future

Leitartikel Ein Konsumwahn wie am Schnäppchen-Tag Black Friday schadet Klima und Umwelt mehr, als wir denken. Mehr...

EU-Parlament ruft «Klima-Notstand» aus

Das Europaparlament hat mit grosser Mehrheit den Notstand angenommen. Die Entscheidung soll Druck für konkrete Gesetze aufbauen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...