Zum Hauptinhalt springen

Millionen bewundern totale Sonnenfinsternis

Die Menschen in Indonesien riefen «Allahu Akbar – Gott ist gross», als es für mehrere Minuten dunkel wurde.

Um 7.21 Uhr Ortszeit wird es Dunkel: Der Mond schiebt sich vor die Sonne. (9. März 2016)
Um 7.21 Uhr Ortszeit wird es Dunkel: Der Mond schiebt sich vor die Sonne. (9. März 2016)
Andre Adrian, Keystone
Imame rufen in vielen Moscheen zum Gebet auf. (9. März 2016)
Imame rufen in vielen Moscheen zum Gebet auf. (9. März 2016)
Bagus Indahono, Keystone
In Cambodia wurde die Sonne vom Mond nur zum Teil verdeckt. (9. März 2016)
In Cambodia wurde die Sonne vom Mond nur zum Teil verdeckt. (9. März 2016)
Mak Remissa, Keystone
1 / 5

Millionen Menschen haben in Indonesien am Mittwoch eine totale Sonnenfinsternis erlebt. Der Mond schob sich voll vor die Sonnenscheibe und tauchte Landstriche am helllichten Tag minutenlang in Dunkelheit.

Die totale Finsternis war zuerst um 07.21 Uhr Ortszeit (01.21 MEZ) zu sehen und dauerte zwischen eineinhalb und drei Minuten, wie die Aeronautik- und Weltraumbehörde berichtete.

In dem überwiegend muslimischen Inselstaat riefen die Menschen vielerorts «Allahu Akbar – Gott ist gross», als das Sonnenlicht fahl wurde. Imame riefen in vielen Moscheen zum Gebet auf.

Auf der überwiegend hinduistischen Ferieninsel Bali fiel die Sonnenfinsternis mit dem höchsten Feiertag «Nyepi», dem Tag der Stille, zusammen. An diesem Tag bleiben Einheimische zu Hause und meditieren und fasten. Auch in Singapur verdunkelte sich der Himmel am Morgen vorübergehend.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch