Mit Gentechnologie gegen den Feuerbrand

Gentechnisch veränderte Gala-Apfelbäume werden im Feldversuch angebaut. Die Forschungsanstalt Agroscope will eine Resistenz gegen Feuerbrand testen.

Dank Gentechnik restistent gegen Feuerbrand: Gala-Äpfel. (Archivbild)

Dank Gentechnik restistent gegen Feuerbrand: Gala-Äpfel. (Archivbild) Bild: Christian Beutler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Kampf gegen die bakterielle Krankheit Feuerbrand wollen ETH-Forschende am Agroscope-Standort Reckenholz in Zürich im nächsten Jahr einen Freisetzungsversuch mit genetisch veränderten Apfelbäumen starten.

Die Wissenschafter interessiert vor allem, ob sich durch ein eingebrachtes Resistenzgen die Sorteneigenschaften verändern. Experimente im Gewächshaus hätten gezeigt, dass die gentechnisch veränderten Apfelbäume der Sorte Gala eine hohe Resistenz gegen Feuerbrand aufwiesen, teilte die Agrarforschungsanstalt Agroscope mit.

Im Feldversuch auf der sogenannten Protected Site in Zürich-Affoltern soll nun untersucht werden, ob sich die genetisch veränderten von herkömmlichen Gala-Sorten unterscheiden. Die Wissenschaftler interessiert beispielsweise, ob sich das Wachstum der Bäume verändert.

Konventionelle Züchtung hätte Nebenwirkungen

Das Gen entstammt dem Wildapfel (Malus x robusta 5). Laut Mitteilung könnte es auch mittels konventioneller Züchtung durch Kreuzen in neue Apfelsorten eingebracht werden.

Allerdings hätten die daraus hervorgehenden Pflanzen viele zusätzliche unerwünschte Merkmale geerbt, beispielsweise sehr kleine, ungeniessbare Früchte. Um dies wieder herauszuzüchten, wären sodann mehrere Rückkreuzungen nötig. Dieser Prozess könnte laut Agroscope 20 bis 25 Jahre dauern.

Versuch soll bis zu fünf Jahre dauern

Für Feldversuche mit gentechnisch veränderten Organismen ist eine Bewilligung des Bundes nötig. Anfang Oktober hat die Forschungsanstalt deshalb ein entsprechendes Gesuch beim Bundesamt für Umwelt (Bafu) eingereicht.

Der Versuch in Zürich-Affoltern soll im Frühling 2016 starten und bis zu fünf Jahre dauern. Die dafür verwendeten Apfelpflanzen werden laut Mitteilung keinen unmittelbaren Nutzen für die Landwirtschaft haben. Mit dem Versuch wolle Agroscope vielmehr «zur differenzierten Beurteilung von Vor- und Nachteilen neuer Züchtungstechnologien für Nutzpflanzen beitragen», heisst es. (ofi/sda)

Erstellt: 27.10.2015, 16:17 Uhr

Artikel zum Thema

Bund erlaubt Gentech-Kartoffeln

Die Forschungsanstalt Agroscope darf auf ihrem Hochsicherheitsacker am Stadtrand von Zürich mit gentechnisch veränderten Kartoffeln experimentieren. Mehr...

Genkartoffel-Versuch scheitert an Hitze

Agroscope wollte in Zürich Kartoffeln zu züchten, die resistent gegen Kraut- und Knollenfäule sind. Doch wegen des trockenen Sommers entwickelten sich die Krankheiten nicht wie gewünscht. Mehr...

Wo gentechfrei draufsteht, kann Gentechnik drin sein

Für Gentechnik in Lebensmitteln ist eine neue Deklaration geplant. Einheimische Produkte sollen ein grünes Label erhalten, auch wenn sie mit genmanipulierten Zusatzstoffen hergestellt worden sind. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...