Zum Hauptinhalt springen

«Mit Tieren wird praktisch alles gemacht»

Laut Vanessa Gerritsen von der Tierversuchskommission des Kantons Zürich ist der Tierschutz in der Schweiz auf dem Papier zwar sehr gut. In der Praxis aber gebe es noch immer grossen Handlungsbedarf.

Umstrittene Tierhaltung: Ein Hund wird an einer Tiermesse in der Schweiz für seine Präsentation vorbereitet. Foto: Ennio Leanza (Keystone)
Umstrittene Tierhaltung: Ein Hund wird an einer Tiermesse in der Schweiz für seine Präsentation vorbereitet. Foto: Ennio Leanza (Keystone)

Beim diesjährigen Sechseläuten ist ein Zunft-Pferd beim Reiten um den Böögg zusammengeklappt und an einem Herztod gestorben. Ist das Galoppieren um das qualmende und knallende Feuer Tierquälerei?

Der Tierschutzbund Zürich prüft derzeit, ob es sich bei diesem speziellen Fall um einen strafrechtlichen Tatbestand handelt. Laut dem Notfalltierarzt Anton Fürst habe die Besitzerin gesagt, dass das Tier vorher ruhig gewesen sei. Dennoch bin ich der Meinung, dass die Veranstaltung für viele der Rösser Stress bedeuten kann. Und laut dem Tierschutzgesetz ist eine unnötige Überforderung Tierquälerei. Grundsätzlich ist es deshalb angebracht, auch Traditionen immer wieder zu hinterfragen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.