Zum Hauptinhalt springen

Nasa will «Mars-Rätsel gelöst» haben

Gibt es Beweise für Leben auf dem Mars? Hat die Nasa Wasser auf dem Planeten entdeckt? Die Ankündigung einer Pressekonferenz der Raumfahrtbehörde schürt Spekulationen.

Geheimnisvolle Ankündigung: Ein Bild des Hubble Teleskops zeigt den Mars. (26. August 2003)
Geheimnisvolle Ankündigung: Ein Bild des Hubble Teleskops zeigt den Mars. (26. August 2003)
Nasa, Keystone
Haben die Wissenschaftler Wasser auf dem Planeten entdeckt?
Haben die Wissenschaftler Wasser auf dem Planeten entdeckt?
Nasa, Keystone
Bei der Pressekonferenz wird unter anderem Jim Green, Leiter der Nasa-Abteilung für Planetenwissenschaften, anwesend sein.
Bei der Pressekonferenz wird unter anderem Jim Green, Leiter der Nasa-Abteilung für Planetenwissenschaften, anwesend sein.
Nasa / Bill Ingalls, Keystone
1 / 3

Aufregung bei Weltraum-Fans: Die US-Raumfahrtbehörde Nasa lädt am Montag um 17.30 Uhr (MEZ) zu einer Pressekonferenz, wo sie nicht weniger als das Mars-Geheimnis lüften will. Laut einer Mitteilung habe man eine «bedeutende wissenschaftliche Entdeckung» gemacht. Auch ein «Mars-Rätsel» sei gelöst worden. Um was es sich dabei handelt, verrät die Medieneinladung nicht.

Weltweit wird nun gerätselt, was die Nasa auf dem Nachbar-Planeten entdeckt hat. Internationale Medien spekulieren, dass möglicherweise Wasser auf dem Mars gefunden wurde. Dies wäre die Grundvoraussetzung, dass Leben auf dem Planeten möglich wäre. Es wird vermutet, dass es sich bei der Entdeckung um wiederkehrende Abflussrinnen handeln könnte, die durch flüssiges Salzwasser entstanden seien.

Ein Hinweis, dass es sich bei der Lösung des Mars-Rätsels tatsächlich um die Entdeckung von Wasser handelt, gibt die ankündigte Teilnehmerliste. Dabei sein werden Jim Green, Leiter der Nasa-Abteilung für Planetenwissenschaften, Michael Meyers, Leiter der «Mars Exploration» und Alfred McEwen, Projektleiter einer speziellen Kamera an Bord einer Marssonde. Die Nasa überträgt die Pressekonferenz live auf dem eigenen TV-Kanal.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch