«Immer eine Mulde suchen»

Der Klimatologe Stephan Bader sagt, wie man sich in der Gewitterzeit richtig vor Blitzen schützt.

Etwa 150'000 Blitze schlagen jährlich in der Schweiz ein, acht treffen Menschen: Sommergewitter über Zürich. (24. August 2012) Foto: Alessandro Della Bella (Keystone)

Etwa 150'000 Blitze schlagen jährlich in der Schweiz ein, acht treffen Menschen: Sommergewitter über Zürich. (24. August 2012) Foto: Alessandro Della Bella (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Serbien wurden zwei Schweizerinnen vom Blitz erschlagen, als sie unter einem Baum Schutz suchten.
Vom Blitz getroffen zu werden, ist immer enormes Pech. Dass man unter Bäumen Schutz vor dem Regen sucht, ist nachvollziehbar. Doch der Baum ist auch eine Erhebung, in die der Blitz einschlägt. Man sollte nie unter Bäume stehen, sondern Mulden aufsuchen, in die Hocke gehen und nur mit den Zehenspitzen den Boden berühren – wenn man das Gewitter im Gelände überstehen muss. Noch besser ist es, irgendwo reinzugehen: in ein Auto, ein Haus, eine Höhle.

Welche gängigen Irrtümer mit Blitzen gibt es sonst noch?
Das Sprichwort «Vor Eichen sollst du weichen, die Buchen sollst du suchen» ist Unsinn. Baum ist Baum, der Blitz schlägt überall ein.

Was, wenn man auf einer ­Bergwanderung ist und partout keinen Schutz im Gelände findet?
So weit sollte man es nicht kommen lassen. Hier muss man unbedingt vorausschauend sein und die Wanderung bei erhöhter Gewittergefahr sein lassen oder so planen, dass man rechtzeitig in einer Hütte ist. Wenn das nicht gelingt, sollte man wie gesagt Mulden aufsuchen und sich von Gewässern fernhalten.

Wie oft kommt es in der Schweiz vor, dass Blitze Menschen treffen?
Es schlagen etwa 150'000 Blitze jährlich ein, acht treffen im Durchschnitt Menschen. Aber auch dann ist das Risiko, daran zu sterben, übrigens sehr gering: 95 Prozent der Getroffenen überleben. In den letzten rund zehn Jahren starben drei Menschen in der Schweiz.

Wo schlagen die meisten Blitze ein?
Vor allem in der Höhe: an exponierten Berggipfeln, Kämmen und Graten. Das Tessin ist der Blitz-Hotspot der Schweiz. Hier gibt es rund 3 Blitzeinschläge pro Quadratkilometer und Jahr, während es etwa im Mittelland nur 1 bis 2,5 sind.

Erstellt: 27.07.2016, 20:38 Uhr

Stephan Bader

Der Klimatologe arbeitet im Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie (Meteo Schweiz).

Artikel zum Thema

«Rock am Ring» abzubrechen «war falsch»

Der Organisator des «Rock am Ring» hat sich kritisch über die Behörden geäussert. In Teilen Deutschlands werden weitere Gewitter erwartet. Mehr...

Passagiere sitzen nach Blitzeinschlag in Gondel fest

Weil ein Blitz eine Überspannung verursachte, stand die Luftseilbahn auf den Pilatus still. 40 Personen mussten eine Stunde in der Gondel ausharren. Mehr...

Blitze töten zwei Wanderer

Wetterunglück Die heftigen Gewitter, die am Mittwoch über die Alpen zogen, haben im Südtirol zwei Todesopfer gefordert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...