Pestizide für den perfekten Apfel

Schädlingsbekämpfungsmittel schaden Mensch und Natur. Zum Einsatz kommen die giftigen Mittel oft nur, damit die Früchte makellos aussehen. Schuld sind überhöhte Qualitätsnormen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Keine Frucht ist in der Schweiz beliebter als der Apfel. Allerdings ist er in den meisten Fällen alles andere als Natur pur, sondern häufig gespritzt und damit möglicherweise mit giftigen Pestizid-Rückständen belastet.

Eine Untersuchung der Westschweizer Sendung «A Bon Entendeur» ergab bei 20 von 26 getesteten Äpfeln vom Detailhändler oder vom Markt Pestizidfunde. Nur sechs der Früchte, zwei davon aus Bio-Kulturen, seien ohne Pestizidrückstände gewesen. Den gesetzlichen Grenzwert habe jedoch keines der gefundenen Gifte überschritten.

Wie die SRF-Sendung «Kassensturz» jetzt berichtete, setzen viele Bauern in der Schweiz die gefährlichen Schädlingsbekämpfungsmittel aber nicht nur als notwendiges Übel ein, sprich, um ihre Ernte und damit ihre Existenz zu sichern. Der Gift-Cocktail diene vor allem auch dem Zweck, den Früchten ein makelloses Aussehen zu verleihen.

Kein Geld für Früchte mit Dellen

Wirklich verdienen könne man nur an äusserlich perfekten Äpfeln, schildert «Kassensturz». Am Markt würden vor allem Früchte ohne unschöne Dellen und Flecken verlangt, deren Produktion eben oft Pestizide verlange.

Früher habe man gewisse optische Schäden toleriert, zitiert die Sendung den Landwirtschaftsberater Urs Müller. Heute sei der Qualitätsdruck der Detailhändler allerdings enorm hoch – das setze die Produzenten unter Druck.

Makellose Äpfel

«Das Flecklein bedeutet, dass ich den Apfel nicht mehr als Klasse 1 verkaufen kann. Der Apfel rutscht in der Sortierung in die Klasse 2», erklärt der Obstbauer Ralph Gilg gegenüber SRF. Mit der Konsequenz, dass er nicht einmal mehr die Hälfte für sein Obst bekomme und er so nicht mehr in der Lage sei, kostendeckend zu produzieren.

Auf Nachfrage erklärten die Detailhändler Migros und Coop, man würde sich gemeinsam mit den Landwirten auf Richtpreise einigen. Zudem verlange der Konsument eine hohe Qualität der Früchte.

(jdr)

Erstellt: 28.09.2016, 15:54 Uhr

Artikel zum Thema

Zulassung für umstrittenes Pestizid wird verlängert

Die EU-Kommission wird Glyphosat für weitere 18 Monate erlauben. In dieser Zeit soll eine Studie klären, ob der Unkrautvernichter krebserregend ist. Mehr...

«Pestizid-Cocktail» in Äpfeln gefunden

Greenpeace hat bei Äpfeln in Supermärkten einen «Pestizid-Cocktail» beanstandet. In der Schweiz würden die Grenzwerte zwar eingehalten, doch auch hier waren Proben belastet. Mehr...

Studie: Pestizid-Cocktail belastet Schweizer Gewässer

Von der Landwirtschaft eingesetzte Insekten- und Pilzgifte belasten Seen und Flüsse stärker, als bisher angenommen. Dies zeigt eine neue Studie. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...