Zum Hauptinhalt springen

Rettungsmission Morteratsch

Ein Eisdenkmal im Oberengadin soll so hoch wie ein Mehrfamilienhaus werden und für eine Vision werben: Die Rettung des Morteratschgletschers durch künstliche Beschneiung.

Der Inder Sonam Wangchuk ist der Erfinder dieses konischen Eiskegels. Er baute den so genannten Eis-Stupa im Oberengadin. Das Wort Stupa stammt aus den Sanskrit und meint aufbauen. Buddistische Denkmäler werden Stupa genannt.
Der Inder Sonam Wangchuk ist der Erfinder dieses konischen Eiskegels. Er baute den so genannten Eis-Stupa im Oberengadin. Das Wort Stupa stammt aus den Sanskrit und meint aufbauen. Buddistische Denkmäler werden Stupa genannt.
Nicola Pitaro
Über eine Kunststoff-Wasserleitung wird Wasser versprüht, das dann zu Eiskristallen kristallisiert.
Über eine Kunststoff-Wasserleitung wird Wasser versprüht, das dann zu Eiskristallen kristallisiert.
Nicola Pitaro
Das Eis wächst auf einem Geflecht aus Weiden.
Das Eis wächst auf einem Geflecht aus Weiden.
Nicola Pitaro
1 / 5

In Zeiten grosser Gletscherschmelze sind wachsende Eismassen wohltuend. Im Engadiner Val Roseg wird seit Wochen ein Eisturm grösser und grösser. Er steht dort, wo das Tal allmählich breiter wird. Für dessen Bau haben der Engadiner Glaziologe Felix Keller und der Churer Architekt Conradin Clavuot den indischen Erfinder des konischen Eiskegels, Sonam Wangchuk, in die Schweiz eingeladen. So entstand der erste sogenannte Eis-Stupa Europas.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.