Zum Hauptinhalt springen

Schlechte Spermien, viel Gift

Die Analyse der Fruchtbarkeitsstudie bei angehenden Rekruten zeigt, dass Männer mit geringer Spermienqualität mehr Umweltgifte im Urin haben. Zwischen der Deutsch- und der Westschweiz gibt es markante Unterschiede.

Bildung der männlichen Samenzellen in den Hoden.
Bildung der männlichen Samenzellen in den Hoden.
Keystone

Seit sechs Jahren testen Forscher die Schweizer Männer auf ihre Fruchtbarkeit. Jetzt ist die nationale Studie in der Halbzeit angelangt. Am vergangenen Donnerstag haben die am Projekt beteiligten Wissenschaftler an einer Tagung an der Universität Zürich erstmals vertiefte Analysen präsentiert. «Es gibt beunruhigende Fakten», sagt der verantwortliche Forscher Alfred Senn von der Faber-Stiftung in Lausanne. Unter anderem wurden Blut- und Urinproben von Männern mit besonders schlechter Spermienqualität untersucht. Resultat: Diese Männer hatten im Durchschnitt erhöhte Konzentrationen an Umweltgiften.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.