So könnten Treibhausgase aus der Luft geholt werden

Um die Erderwärmung zu stoppen, müsste man der Atmosphäre Kohlenstoff entziehen. Es gibt dafür eine Methode, aber sie ist umstritten.

Energiewald in Bayern: Manche Baumarten können wegen ihres rasanten Wachstums in kurzer Zeit große Mengen CO2 binden. (Keystone/Armin Weigel)

Energiewald in Bayern: Manche Baumarten können wegen ihres rasanten Wachstums in kurzer Zeit große Mengen CO2 binden. (Keystone/Armin Weigel)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jahrhundertelang hat die Menschheit nur genommen, jetzt wird es Zeit, etwas zurückzugeben. Die Rede ist von den Kohlenstoffdepots in den Tiefen der Erde, aus denen Kohle, Erdgas und Erdöl gefördert und verbrannt worden sind. Das entstandene Treibhausgas CO2 hat sich in der Atmosphäre angereichert, die daher bereits ein Grad Celsius wärmer geworden ist – im Juli 2019 waren es womöglich sogar schon 1,2 Grad. Um die Erhitzung zu stoppen, genügt es nicht mehr, auf Brennstoffe aus der Tiefe zu verzichten: Die Menschheit muss beginnen, der Atmosphäre Kohlenstoff zu entziehen und zurück unter die Oberfläche zu bringen.

Viele Wissenschaftler bezeichnen eine solche Strategie inzwischen als unvermeidbar. Praktisch alle Szenarien, wie die Menschheit ihr selbst gewähltes Ziel erreichen kann, die globale Erwärmung bei 1,5 bis 2,0 Grad zu stoppen, setzen intensiv auf CO2-Entnahme. Die in den Berichten des Weltklimarats IPCC am meisten diskutierte Methode heisst BECCS; die Abkürzung steht für «Bioenergy with Carbon Capture and Sequestration», also die Nutzung von Bioenergie mit anschliessendem Auffangen und unterirdischem Verpressen des Treibhausgases.

Das Verfahren dürfte auch im Sonderbericht des IPCC zur Landnutzung eine grosse Rolle spielen, der am Donnerstag in Genf veröffentlicht werden soll: Die darin ausgewerteten, bereits veröffentlichten Studien zeigen, dass BECCS die Dimensionen der bisherigen Landwirtschaft erreicht und ihren Wasserbedarf übertrifft.

Nach der Ernte lassen sich Kraftstoffe herstellen

Der BECCS-Prozess beginnt damit, dass Pflanzen bei der Fotosynthese Kohlendioxid aus der Luft in Stärke und Fett verwandeln. Nach der Ernte lassen sich daraus Kraftstoffe wie Ethanol oder Biodiesel herstellen, oder die Biomasse wird verbrannt, um Strom zu erzeugen. Im ersten Fall kann die Produktionsanlage einen Teil, im zweiten das Kraftwerk fast den gesamten Kohlenstoff in Form von CO2 wieder auffangen.

Das konzentrierte Treibhausgas wird dann unter die Erde in geeignete Lagerstätten gepresst. Dafür kommen sogenannte saline Aquifere infrage, also ehemalige Salzwasserdepots unter einer Glocke aus undurchdringlichem Gestein, oder alte Lagerstätten für Erdgas und Erdöl. Ohne diese unterirdische Speicherung ist das BECCS-Verfahren nicht denkbar.

Es wäre eine Technologie mit negativen Emissionen

Im Januar 2019 hat das Grantham Institute am Imperial College London festgestellt, dass mit dem BECCS-Prozess die Hälfte (im Fall der Stromerzeugung) oder ein Viertel (wenn künstliche Kraftstoffe produziert werden) des ursprünglich von den Pflanzen aufgenommenen CO2 der Atmosphäre entzogen bleibt – BECCS wäre somit eine Technologie mit effektiv negativen Emissionen (NET).

Diese Quoten sind niedriger als in vereinfachenden Beschreibungen, die oft den Aufwand für Anbau und Transport der Biomasse sowie Pipelines für Kohlendioxid ignorieren. Bei der Kraftstoffproduktion kommt hinzu, dass Ethanol oder Biodiesel hinterher irgendwo im Verkehr verbrannt werden, wo sich das CO2 kaum auffangen lässt.

Klimaschonende Wirkung zweifelhaft

Die Komponenten dieses Verfahrens sind technologisch ausgereift, erklärt der Thinktank Global CCS Institute (GCCSI) in Melbourne. Ein halbes Dutzend Anlagen betreiben BECCS bereits kommerziell; die grösste ist eine Fabrik in Decatur im US-Bundesstaat Illinois, die Mais zu Ethanol verarbeitet. Sie verpresst das aufgefangene CO2 unter der Erde.

Andere Anlagen pumpen es in alternde Ölfelder, um deren Ertrag zu steigern. Bei Letzterem ist die klimaschonende Wirkung zweifelhaft, weil das zusätzlich geförderte Öl später auch verbrannt wird. Dennoch subventioniert die US-Regierung das Verfahren mit 35 bis 50 Dollar pro entsorgter Tonne CO2.

Viele naturnahe Wälder würden durch wirtschaftlich genutzte Anbauflächen ersetzt.

Die Anlage in Decatur verpresst zurzeit knapp eine Million Tonnen CO2 pro Jahr. In den Zukunftsszenarien für den IPCC wird der Bedarf für negative Emissionen in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts aber auf 12 bis 16 Milliarden Tonnen pro Jahr geschätzt.

Das liesse sich nach mehreren Schätzungen mit BECCS nur dann erfüllen, wenn 300 bis 800 Millionen Hektar Landfläche für Energiepflanzen reserviert würden. Das entspricht der einfachen bis doppelten Grösse Indiens oder – laut UN-Ernährungsorganisation FAO – einem Fünftel bis mehr als der Hälfte aller heutigen Anbauflächen weltweit.

Der Wasserbedarf der Landwirtschaft könnte sich laut GCCSI verdoppeln, Felder und Plantagen bräuchten 20-mal so viele Nährstoffe wie heute. Viele naturnahe Wälder würden durch wirtschaftlich genutzte Anbauflächen ersetzt.

Nicht nur deswegen kritisieren Umweltschützer die Strategie: Sie beklagen, dass womöglich die Nahrungsproduktion unter Stress gerät und Wege zu einer radikalen Wende in der Wirtschaftsweise nicht mehr erkundet werden. Sie könnte die Notwendigkeit der CO2-Entnahme relativieren.

Die Wirkung der Energiepflanzen

Nur mit BECCS wird es ohnehin nicht gehen, ist Sabine Fuss vom Mercator-Institut für globale Gemeinschaftsaufgaben und Klimawandel in Berlin überzeugt. Sie war beim IPCC-Sonderbericht zur 1,5-Grad-Grenze im vergangenen Herbst Leitautorin und hatte mit Kollegen eine Serie von Überblicksartikeln über NET geschrieben. Darin bescheinigen die Wissenschaftler dem BECCS-Verfahren, nachhaltig bis zu fünf Milliarden Tonnen CO2 pro Jahr aus der Atmosphäre entnehmen zu können.

Um den restlichen Bedarf an negativen Emissionen zu decken, müsste ein Portfolio anderer Massnahmen genutzt werden: Infrage kommen noch Aufforstung, das Zermahlen und Verteilen von Mineralien, die Kohlendioxid binden, die direkte Aufnahme des Treibhausgases aus der Luft, gefolgt von CCS und Veränderungen in der Landwirtschaft.

Billig wird das nicht: BECCS kostet zwischen 30 und 400 Dollar pro Tonne CO2, hat das Team um Sabine Fuss berechnet. Dabei liegt die Ethanol-Produktion eher am unteren Ende und der Betrieb von Biomassekraftwerken am oberen Ende der Spanne. Richtig in Schwung dürften die Verfahren daher erst kommen, wenn die Preise auf den Ausstoss von CO2 in die gleiche Höhe klettern.

Erstellt: 07.08.2019, 20:36 Uhr

Haben wir Grund zur Panik?

Der Einfluss des Menschen auf den Klimawandel ist für die überwiegende Mehrzahl der Wissenschaftler eine unbestreitbare Tatsache. Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hält die Lage für so gefährlich, dass sie sagt: «Ich will, dass ihr in Panik geratet.»

Für die grösste Partei der Schweiz, für rechtskonservative Kräfte in Europa und für den amerikanischen Präsidenten werden die steigenden Temperaturen hingegen missbraucht, um irrationale Ängste zu schüren und politische Propaganda zu betreiben.

Wie schlimm ist die Lage wirklich? Was ist zu tun? Welche Schweizer Partei hat die besten Konzepte, um den Klimawandel einzudämmen? Und sind die Streiks der Klimajugend das richtige Mittel?

Über diese und andere Fragen debattieren:

Petra Gössi, Präsidentin der FDP Schweiz.

Marcel Hänggi, Wissenschaftsjournalist, Sachbuachautor und Mitinitiant der Gletscherinitiative.

Rahel Ganarin, Geografin und Aktivistin der Klimastreik-Bewegung.

Christian Imark, Nationalrat der SVP aus dem Kanton Solothurn.

Moderation: Sandro Benini, Redaktor Meinungen&Debatte, Tages-Anzeiger.

28. August, Kaufleuten, Pelikanplatz Zürich. Türöffnung 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr.

Hier Eintrittskarten bestellen.

Artikel zum Thema

Grosses Potenzial, grosses Risiko

CO2 mit Filteranlagen aus der Atmosphäre zu fischen, verschafft etwas Zeit für den Umbau des Energiesystems und könnte sogar Geld sparen. Es würde aber gemäss einer neuen Studie bis zu einem Viertel des globalen Energiebedarfs verschlingen. Mehr...

1000-mal so schädlich wie Kohlendioxid

In Klimaanlagen und Kühlschränken stecken klimaschädliche Treibhausgase. Nun sollen sie um 80 Prozent reduziert werden. Mehr...

Mit Haselblättern im Futter sollen Kühe weniger Methan ausstossen

Ein Siebtel aller produzierten Treibhausgase stammt von Nutztieren. Nun testen ETH-Forscher im Zürcher Oberland umweltfreundliches Futter für Wiederkäuer. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...