Alarmsystem am Piz Cengalo: Der Stein am Kabel

Eine Spezialkonstruktion, Radar und ein damit verbundener Alarm: Es war klar, dass der Berg ob dem Val Bondasca irgendwann kommen würde.

Wenn der Murgang kommt, wird diese Reissleine (von einem Stein beschwert) mitgerissen.

Wenn der Murgang kommt, wird diese Reissleine (von einem Stein beschwert) mitgerissen. Bild: geopraevent.ch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Wir haben gewusst, dass sich wieder ein Felssturz ereignen könnte», sagte die Gemeindepräsidentin von Bondo Anna Giacometti gestern. Mit «wieder» bezog sie sich auf den grossen Bergsturz vom Dezember 2011, als 1,5 Millionen Kubikmeter Fels zu Tal krachten.

Als Reaktion auf das Ereignis wurde ein automatisches Murgang-Alarmsystem eingerichtet. Dieses löste nun am Mittwochmorgen Alarm aus und sperrte automatisch Strassen. Darauf wurden die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Kommune aufgeboten. Wenig später wurde das ganze Dorf evakuiert.

Das Alarmsystem wurde vor fünf Jahren installiert und zwar rund einen Kilometer oberhalb von Bondo im Val Bondasca. «In erster Linie dienen überwachte Reissleinen dazu, im Falle eines Murgangs die Ampeln im Haupttal direkt auf Rot zu schalten», heisst es auf der Website der verantwortlichen Firma Geopraevent. Daneben würden die Verantwortlichen von Gemeinde und Kanton mittels SMS alarmiert. Zusätzlich ergänzen Niederschlags- und Pegelmessungen die erforderlichen Daten.

Kabel, Radar und ein Computer im Felsen: Rund ein Kilometer oberhalb des Dorfes wird gemessen. (Bild: geopraevent.ch)

Das Bergsturzgebiet am Piz Cengalo wird seit Jahren vom kantonalen Amt für Wald- und Naturgefahren überwacht. Bei einer Messung Ende Juli hatten Geologen gemäss einem Bericht der «Südostschweiz» massiv erhöhte Felsbewegungen festgestellt. Letzte Woche war dann offenbar ein Betretungsverbot für Maiensässe im gefährdeten Gebiet ausgesprochen worden.

Das war der erwartet grosse Bergsturz

Vom Piz Cengalo selber droht künftig keine so grosse Gefahr mehr. Offenbar war das der grosse Bergsturz den man erwartet hatte. Von der Menge der Geröllmassen sei man überrascht, so Giacometti gestern. Das genaue Volumen wird nun von Fachleuten abgeschätzt. Trotzdem ist die Gefahr für das Dorf noch nicht gebannt. Das Geschiebe im Val Bondasca liegt noch locker und einiges davon dürfte sich noch talwärts bewegen.

* mit Material der Nachrichtenagentur SDA

(Matthias Chapman)

Erstellt: 24.08.2017, 13:39 Uhr

Artikel zum Thema

Doris Leuthard verspricht Bondo Unterstützung

Video Die Bundespräsidentin hat sich den Berg, der immer noch in Bewegung ist, aus der Luft angeschaut und Bondos Gemeindepräsidentin Hilfe versprochen. Mehr...

Drohnenvideo: So verheerend sind die Folgen

Videos machen das Ausmass des Bergsturzes bei Bondo ersichtlich. Mehr...

Erdrutsche - eine tödliche Gefahr

Erdrutsche, Murgänge und Bergstürze ereignen sich in der Schweiz relativ häufig. Fast jedes Jahr gibt es deswegen Tote und Verletzte. Hier die folgenschwersten Ereignisse seit dem Jahr 2000.

23. August 2017: Nach einem Bergsturz im bündnerischen Bergell werden mehrere Personen vermisst.

20. August 2017: Auf einem Wanderweg am Gelmersee im Berner Oberland werden durch einen Felssturz sechs Personen verletzt, eine von ihnen schwer.

13. Mai 2016: Bei Linthal GL stirbt ein Bauarbeiter, als er bei Sanierungsarbeiten auf einer Bergstrasse von einem Murgang mitgerissen wird.

16. November 2014: Ein Erdrutsch verschüttet in Davesco-Soragno bei Lugano TI ein dreistöckiges Wohngebäude. Dabei starben zwei Frauen, ein Mann wird lebensgefährlich verletzt.

5. November 2014: Nach tagelangem Starkregen reisst in der Tessiner Gemeinde Curio ein Erdrutsch ein Wohnhaus mit. Eine Frau und ihre 3-jährige Tochter können nur noch tot geborgen werden.

13. August 2014: Bei Tiefencastel GR wird ein Zug der Rhätischen Bahn von einer Hangmure aus den Schienen geworfen. Ein Passagier wird tödlich verletzt, acht weitere Personen erleiden schwere Verletzungen.

26. Juli 2013: Eine Alphirtin kommt im bündnerischen Misox in einem grossen Felssturz um, als sie aus ihrer Hütte im Val Cama fliehen will.

5. Juni 2012: Bei Gurtnellen UR geht ein Felssturz auf die Gotthardachse nieder und verschüttet drei Arbeiter, die mit Sicherungsarbeiten beschäftigt waren. Einer von ihnen kann nur noch tot geborgen werden.

30. März 2012: Der Chauffeur eines deutschen Reisecars wird bei einem Erdrutsch im Unterengadin getötet, als sein Fahrzeug auf der Kantonsstrasse zwischen Martina und Vinadi von den Erdmassen verschüttet wird.

5. August 2006: Eine Autofahrerin kommt bei Duvin GR im Lugnez durch einen Steinschlag um.

31. Mai 2006: Bei einem Felssturz auf die A2 im Kanton Uri werden zwei Personen aus Deutschland in einem Auto getötet.

29. Mai 2005: Am unteren Grindelwaldgletscher BE kommt es zu mehreren Erdrutschen. Die Stieregghütte muss aufgegeben und später abgebrannt werden.

29. November 2003: Bei einem Felssturz am Grossen St. Bernhard im Wallis kommt ein Autofahrer ums Leben.

29. August 2003: Schwere Unwetter suchen das Tessin heim. Es kommt zu Erdrutschen im Blenio-Tal. Eine Person stirbt.

16. November 2002: Dauerregen verursacht in der ganzen Schweiz Erdrutsche und Überschwemmungen. In Schlans GR gibt es bei einem Erdrutsch mehrere Verletzte. Gotthard- und Simplonbahn werden unterbrochen

12. November 2002: Bei einem Felssturz werden im Walliser Saasertal eine Person getötet und drei weitere verletzt.

1. September 2002: In Lutzenberg AR sterben ein Elternpaar und ihr Sohn in ihrem Haus, das von Erdmassen verschüttet wird.

12. Dezember 2000: Ein Druckleitungsbruch beim Wasserkraftwerk Cleuson-Dixence im Gebiet von Nendaz VS löst zwei Erdrutsche aus. Drei Personen kommen ums Leben.

14./15. Oktober 2000: Nach anhaltendem Regen reisst ein Erdrutsch Teile des Dorfes Gondo VS mit sich, 13 Menschen finden den Tod.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Michèle & Friends Drogen konsumieren für Fortgeschrittene

Sweet Home Kleine Feste auf die Schnelle

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...