St. Galler Kantonsrat sagt Kunstrasen den Kampf an

Der Grünen-Politiker Marco Fäh will auf kantonaler Ebene die Verwendung von Gummigranulat auf bestehenden und neuen Plätzen verhindern.

Partikel von Kunstrasenplätzen landen in den Gewässern: Ein Arbeiter verlegt im Berner Stade de Suisse Kunstrasen. (Archiv)

Partikel von Kunstrasenplätzen landen in den Gewässern: Ein Arbeiter verlegt im Berner Stade de Suisse Kunstrasen. (Archiv) Bild: Gian Ehrenzeller/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kunstrasen-Fussballplätze werden oft mit Granulat belegt, das immer wieder erneuert werden muss. Als Mikroplastik gelangten die Kunststoffsteinchen tonnenweise in die Gewässer, heisst es in einem Vorstoss eines St. Galler Kantonsrats der Grünen.

Immer öfter würden Fussballplätze mit Kunstrasen belegt, schreibt Marco Fäh, Kantonsrat der Grünen, in einem Vorstoss, den er in der Junisession eingereicht hat. Für die benötigte Stabilität müsse ein Kunstrasen mit Granulat verfüllt werden. Pro Platz brauche es davon rund 30 Tonnen, rechnet er vor.

Verwendet werde dafür beispielsweise Material, das aus alten Autoreifen hergestellt werde oder auch ein spezielles Kunststoffgranulat. Möglich sei auch der Einsatz von Quarzsand. Jedes Jahr müssten pro Fussballplatz drei weitere Tonnen Granulat eingebracht werden, weil Wind und Wetter die Kunststoffsteinchen als Mikroplastik in Bäche und Seen verfrachte. Von dort aus gelangten sie dann in die Nahrungskette.

Fäh will von der Regierung wissen, wie sichergestellt werden könne, dass im Kanton St. Gallen auf bestehenden und neuen Kunstrasenplätzen nur noch unbedenkliches Material eingesetzt werde. Er schlägt vor, dass künftig nur noch Beiträge aus dem Sport-Toto-Fonds für Plätze mit einer unbedenklichen Verfüllung bewilligt werden. Der Vorstoss ist noch nicht beantwortet. (nag/sda)

Erstellt: 25.06.2019, 16:56 Uhr

Infobox


Marco Fäh. Bild: GRÜNE Region Linth.

Artikel zum Thema

Diese Zürcherin kommt mit einem Abfallsack pro Jahr aus

«Minimal waste» bedeutet: So leben, dass man möglichst wenig Müll produziert. Theodora Hoff zeigt im Video, wie das geht. Mehr...

In die Umwelt geschleudert

Waschmaschinen spülen erhebliche Mengen Mikroplastik in die Natur. Vor allem Fleece-Stoffe geben die Teilchen ab. Das Problem liesse sich lösen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Schweizer Frauenzimmer

Beruf + Berufung «Ich bin mein Leben lang im Unruhestand»

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Bei Sonnenuntergang: Junge spielen Fussball am Ciliwung in Jakarta, Indonesien. (11. Juli 2019)
(Bild: Willy Kurniawan) Mehr...