Treibhausgas-Emissionen sind 2017 leicht gesunken

Gebäude, Strassenverkehr, Industrie: Wer am meisten CO2 ausstiess und welche Rolle gefahrene Kilometer und der warme Winter spielten.

Der Verkehr dürfte laut Bafu das Emissionsziel von minus 10 Prozent bis 2020 klar verfehlen: Klimademonstranten in Berlin. (5. April 2019)

Der Verkehr dürfte laut Bafu das Emissionsziel von minus 10 Prozent bis 2020 klar verfehlen: Klimademonstranten in Berlin. (5. April 2019) Bild: Lisa Ducret/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Ausstoss von Treibhausgas in der Schweiz ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr leicht tiefer gewesen. Insgesamt lagen die Emissionen um 12 Prozent unter jenen von 1990. Doch Verkehr und Gebäudesektor erreichen die gesetzten Emissionsziele voraussichtlich nicht.

47,2 Millionen CO2-Äquivalente betrug der Treibhausgas-Ausstoss 2017. Das war rund eine Million Tonnen weniger als 2016, wie das Bundesamt für Umwelt (Bafu) am Montag mitteilte. Grund war, dass Gebäude und Industrie weniger fossile Brennstoffe benötigten.

Milder Winter und Heizungsersatz

Der Ausstoss der Gebäude betrug 2017 gemäss Treibhausgas-Inventar 12,6 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente, 0,6 Millionen Tonnen weniger als im Vorjahr und in etwa so viel wie 2015. Insgesamt waren die Gebäude-Emissionen 2017 um 26 Prozent tiefer als 1990; das Ziel liegt allerdings bei minus 40 Prozent bis 2020.

Geschuldet sind die geringeren Emissionen von 2017 dem warmen Winter und dem Umstand, dass Öl- und Gasheizungen stillgelegt und die Häuser energieeffizienter gemacht worden sind. Dass der Winter nach wie vor grossen Einfluss hat, zeigt laut Bafu, dass ein wesentlicher Teil der Häuser noch immer mit fossiler Energie geheizt werde.

Die 15 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente aus dem Strassenverkehr sind ein Prozent mehr als der Ausstoss von 1990. Dass der Ausstoss gegenüber 2017 um 2 Prozent zurückging, liegt am Rückgang des Tanktourismus aus dem Ausland in die Schweiz und dem Zuwachs von Bio-Treibstoffen auf inzwischen über 2 Prozent.

Mehr Kilometer gefahren

Pro Kilometer stossen die Fahrzeuge zwar weniger CO2 aus als noch früher. Diese Einsparungen wurden allerdings dadurch wettgemacht, dass mehr Kilometer gefahren wurden. Nach heutiger Einschätzung werde der Verkehr das Emissionsziel von minus 10 Prozent bis 2020 klar verfehlen, schreibt das Bafu.

Die Industrie stiess 2017 10,7 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente aus, 18 Prozent weniger als 1990. Das Reduktionsziel von minus 15 Prozent ist damit zwar erreicht, doch der CO2 bleibt seit einigen Jahren stabil, wie das Bafu festhält. Damit die Emissionen weiter zurückgehen, brauche es weitere Massnahmen.

Die Emissionen der Landwirtschaft bleiben seit 2000 bei etwa 6,5 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente und sind damit etwa 10 Prozent tiefer als 1990. Massiv gestiegen – bis 2016 – ist allerdings der Einsatz von synthetischen Treibhausgasen wie zum Beispiel Kältemitteln.

Das Bafu erwartet, dass die Emissionen synthetischer Treibhausgase mit der Umsetzung des Montrealer Protokoll in der Schweiz weiter sinken werden. Doch das Ziel von minus 10 Prozent bis 2020 dürfte in diesem Bereich knapp verfehlt werden, befürchtet das Bafu.

Kritik vom WWF

Die Daten stammen aus dem jährlich erstellten Treibhausgas-Inventar. Damit wird geprüft, wo die Schweiz angesichts ihrer Verpflichtungen steht. Das Kyoto-Protokoll gibt vor, die Emissionen zwischen 2013 und 2020 gegenüber 1990 um 15,8 Prozent zu senken. Das CO2-Gesetz schreibt für 2020 eine Senkung um 20 Prozent gegenüber 1990 vor.

Der WWF schrieb zum Inventar, dass die Schweiz den Treibhausgas-Ausstoss nur halb so schnell wie nötig senke. Um für die Ziele des Pariser Klimaabkommens auf Kurs zu bleiben, müssten die Emissionen pro Jahr um rund 4 Prozent sinken. Die NGO forderte «Kostenwahrheit» für alle Verursacher von Treibhausgasen. (ij/sda)

Erstellt: 15.04.2019, 12:57 Uhr

Artikel zum Thema

Proteste der Klima-Jugend zeigen Wirkung

Schulen und Behörden sollen auf Flüge verzichten, und Reiseveranstalter klagen über einen «Greta-Effekt»: Das sind erste Folgen der Klima-Proteste. Mehr...

Das sind die beliebtesten Klima-Ausreden

Gastbeitrag Ich kann ja sowieso nichts ändern, die Chinesen sind noch viel schlimmer: Es gibt viele schlechte Gründe, um nichts gegen den Klimawandel zu unternehmen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...