Verwöhnte Hunde sind oft schlechte Schüler

Überbeschützte Kinder haben häufig Mühe, selbstständig mit Herausforderungen umzugehen. Ähnliches haben US-Forscher nun bei Hunden beobachtet.

Unterschiedlicher Umgang mit Herausforderungen: Teilnehmer einer Hundeschule in Charrat VS. (Archiv)

Unterschiedlicher Umgang mit Herausforderungen: Teilnehmer einer Hundeschule in Charrat VS. (Archiv) Bild: Olivier Maire

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Überbeschützende Eltern ziehen Kinder heran, die womöglich nur schwer selbstständig mit Herausforderungen umgehen können – diese Erkenntnis wird jetzt offenbar durch eine Studie zur Entwicklung von Hunden bestätigt. US-Forscher gelangten durch Beobachtungen in einer Schule für Blindenhunde zu dem Schluss, dass solche Welpen, die in ihren ersten Lebenswochen von ihren Müttern besonders stark verwöhnt wurden, später bei den Prüfungen häufiger durchfielen als andere.

Wie das Fachmagazin «PNAS» am Montag berichtete, hatten die Wissenschaftler in der Schule The Seeing Eye (Das sehende Auge) im US-Bundesstaat New Jersey 23 Hundemütter und ihre 98 Welpen in den ersten fünf Lebenswochen des Nachwuchses beobachtet. Dabei stellten sie fest, dass es deutliche Unterschiede im Verhalten der Hundemütter gab. Manche kuschelten häufiger mit ihren Kleinen und leckten sie öfter ab als andere.

Stillposition entscheidend

Als die Forscher dann einige Jahre später nachkontrollierten, wie es den inzwischen erwachsenden Hunden in ihren Prüfungen ergangen war, zeigte sich eine höhere Durchfallrate der von ihren Müttern besonders verwöhnten Tiere. Als besonders signifikant erwies sich dabei, in welcher Position die Hunde von ihrer Mutter gestillt worden waren.

Jene Hunde, die häufiger von ihrer Mutter in liegender Haltung genährt worden waren, scheiterten häufiger in den Prüfungen als solche, deren Mütter beim Stillen häufiger gesessen oder gestanden hatten. Befindet sich die Hundemutter in sitzender oder stehender Haltung, sind die Zitzen für die Welpen schwieriger zu erreichen.

Frühe Herausforderung

Es scheine so, als ob die Hunde schon im frühesten Alter «mit kleinen Herausforderungen» konfrontiert werden müssen, sagte die Studienleitern Emily Bray, Psychologin an der University of Pennsylvania. Wenn dies nicht geschehe, «schadet ihnen das später».

Dies wurde auch durch Tests bestätigt, welche die Forscher mit den Tieren vor Beginn der Ausbildung zum Blindenhund vorgenommen hatten, als diese zwischen 14 und 17 Monate alt waren. Dabei zeigte sich, dass die in den ersten Lebenswochen besonders umsorgten Hunde nervöser auf ihnen unbekannte Objekte – wie etwa einen Regenschirm oder eine Spielzeugkatze – reagierten als andere und sich bei Tests ihrer kognitiven Fähigkeiten schwerer taten. (chi/sda)

Erstellt: 08.08.2017, 10:31 Uhr

Artikel zum Thema

Haustiere als Klimasünder

Hunde und Katzen verbrauchen in den USA so viele Kalorien wie ein Fünftel der amerikanischen Bevölkerung. Vor allem der hohe Fleischgehalt im Tierfutter belastet die Umwelt. Mehr...

Hündeler wollen SBB-Wagen mit «Hunde-Bestuhlung»

Analog zu den Spiel- und Ruhewagen soll die SBB auch Hundewagen anbieten. Die Forderung stützt sich auch darauf, dass die Vierbeiner nicht gratis reisen. Mehr...

Horror-Hunde und nervige Kinder

Die Zürichsee-Schiffe dürfen wegen einer Lärmklage nicht mehr hornen. Welches aber sind die wirklich üblen Lärmquellen? Die Umfrage zum Thema. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Waagrechtstart: An den Festlichkeiten des St. Juliantag in Malta, springt ein Wettkämpfer von einem rutschigen Pfahl und schnappt sich die Fahne über dem Wasser. (20.August 2017)
(Bild: Darrin Zammit Lupi ) Mehr...