Weltbevölkerung könnte 2100 elf Milliarden erreichen

Gemäss der UNO sinken die Geburtsraten. Dafür leben mehr und mehr ältere Menschen auf der Erde.

Überfüllter Zug in Patna im Bundesstaat Bihar: 2027 wird Indien mehr Einwohner zählen als China. (Reuters/Krishna Murari Kishan)

Überfüllter Zug in Patna im Bundesstaat Bihar: 2027 wird Indien mehr Einwohner zählen als China. (Reuters/Krishna Murari Kishan)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einer Schätzung der UNO zufolge könnten im Jahr 2100 fast elf Milliarden Menschen auf der Erde leben. Für den Weltbevölkerungsbericht, der zum 26. Mal veröffentlicht wurde, haben UNO-Experten Schätzungen aus 235 Ländern und Regionen ausgewertet.

Bis 2050 werde die Zahl der Menschen auf der Erde zunächst von derzeit 7,7 Milliarden auf 9,7 Milliarden anwachsen, heisst es in dem am Montag in New York veröffentlichten Bericht. 2017 war die UNO noch von rund 11,2 Milliarden Menschen 2100 ausgegangen, diese Prognose wurde nun allerdings aufgrund sinkender Geburtsraten in immer mehr Ländern leicht nach unten korrigiert.

Mehr als die Hälfte des Bevölkerungswachstums bis 2050 werde in neun Ländern geschehen, heisst es in dem Bericht: in Indien, Nigeria, Pakistan, Kongo, Äthiopien, Tansania, Indonesien, Ägypten und den USA. Die Bevölkerung in Afrika südlich der Sahara werde sich bis 2050 fast verdoppeln, in Nordamerika und Europa werde sie dagegen nur um rund zwei Prozent wachsen. Um 2027 werde Indien der Schätzung zufolge China als bevölkerungsreichstes Land überholen.

Die weltweite Durchschnittsgeburtenrate, die zwischen 1990 und 2019 bereits von 3,2 auf 2,5 gesunken ist, werde bis 2050 weiter auf statistische 2,2 Kinder pro Frau fallen. Die statistische Lebensdauer stieg zwischen 1990 und 2019 von 64,2 Jahren auf 72,6 – und werde bis 2050 auf 77,1 klettern. In den am schwächsten entwickelten Ländern der Erde liegt die Lebenserwartung allerdings immer noch rund sieben Jahre unter dem Durchschnitt, vor allem aufgrund von Krankheiten und Kriegen.

Durchschnittsalter steigt weiter

Das Durchschnittsalter der Weltbevölkerung nehme unterdessen weiter zu. 2050 werde jeder sechste Mensch auf der Erde älter als 65 sein, derzeit ist es jeder elfte. In Nordamerika und Europa könnte 2050 sogar bereits jeder vierte Mensch älter als 65 sein.

2018 hatte es weltweit erstmals mehr Menschen über 65 als Kinder unter 5 gegeben. Die Zahl der Menschen über 80 wird sich dem Bericht zufolge bis 2050 etwa verdreifachen – von 143 Millionen derzeit auf 426 Millionen. (fal/sda)

Erstellt: 17.06.2019, 21:10 Uhr

Artikel zum Thema

62 Reichste besitzen so viel wie die halbe Weltbevölkerung

Die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer grösser. Die Hilfsorganisation Oxfam verortet das Problem an einer ganz bestimmten Stelle. Mehr...

Auf dem Höhepunkt

Die Weltbevölkerung wächst und mit ihr die globale Mittelklasse – entsprechend steigt der Ölbedarf. Oder? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...