Zum Hauptinhalt springen

Extremes Wetter: Energiesysteme bis zu 30 Prozent teurer

Forscher der ETH Lausanne haben untersucht, was Winterstürme, Hochwasser und Hitzewellen für die Stromwirtschaft bedeuten.

Joachim Laukenmann
Während Sabine wütete, machte die Windenergie rund 65% der gesamten elektrischen Energie aus: Windrad bei der ostfriesischen Insel Borkum. Foto: Paul Langrock (Laif)
Während Sabine wütete, machte die Windenergie rund 65% der gesamten elektrischen Energie aus: Windrad bei der ostfriesischen Insel Borkum. Foto: Paul Langrock (Laif)

Als der Wintersturm Sabine am Sonntag, dem 9. Februar, zu wüten begann, drehten sich die Windräder wie verrückt. In Deutschland machte die Windenergie an diesem Tag rund 65 Prozent der gesamten elektrischen Energie aus. Insgesamt brachten es die erneuerbaren Energien auf einen Anteil von fast 75 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen