Zum Hauptinhalt springen

Wie Walfänger die Klimaforschung antreiben

Logbücher statt Wettersatelliten: Von den Aufzeichnungen früherer Walfangkapitäne erhoffen sich Wissenschaftler Hinweise auf den Klimawandel. Ganz allein können sie die Datenmengen aber nicht bewältigen.

Aus historischen Dokumenten den Klimawandel verstehen: Kisten mit rund 2600 Logbüchern von Walfangschiffen stehen im Walfangmuseum von New Bedford.
Aus historischen Dokumenten den Klimawandel verstehen: Kisten mit rund 2600 Logbüchern von Walfangschiffen stehen im Walfangmuseum von New Bedford.
Stephan Savoia, Keystone
Marinehistoriker Michael Dyer erhofft sich durch das Studium, Rückschlüsse auf Klimaveränderungen machen zu können.
Marinehistoriker Michael Dyer erhofft sich durch das Studium, Rückschlüsse auf Klimaveränderungen machen zu können.
Stephan Savoia, Keystone
Die Logbücher werden transkribiert und digitalisiert. Die Datenmengen sind so gross, dass auch die Öffentlichkeit bei der Analyse mithilft.
Die Logbücher werden transkribiert und digitalisiert. Die Datenmengen sind so gross, dass auch die Öffentlichkeit bei der Analyse mithilft.
Stephan Savoia, Keystone
1 / 5

In der Klimaforschung kommen nicht nur Satellitenbilder und hochempfindliche Messgeräte zum Einsatz. Forscher in den USA setzen auf historische Dokumente, um den Klimawandel und Wetterveränderungen in der Arktis besser zu verstehen: Logbücher von Walfangschiffen aus dem 19. Jahrhundert. Auf diesen Schiffen wurde damals präzise Buch geführt über die teilweise langjährigen Reisen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.